Buchtipp – Poesie des Gewöhnlichen

Mit seinem neusten Buch «Hert am Sound» lässt Pedro Lenz unseren Alltag einmal mehr zum Leben erwecken. Noch bis Ende November tourt er durch die Schweiz

Pedro Lenz lässt Gewohnheiten zu Geschichten aufleben / Keystone

Der Alltag ist wenig spektakulär. Trotzdem weicht er nur selten von uns, scheint uns zuweilen aufdringlich zu verfolgen. Genau darin sieht Mundart-Autor Pedro Lenz grosses Potenzial. Wo andere vorbei rauschen, bleibt er stehen, spitzt die Ohren und schärft seinen Blick. In seinem neusten Buch «Hert am Sound» nimmt er in 18 Sprechgedichten die Leser mit an diese gewöhnlichen Schauplätze: in die Küche, in der er nur «gschwing Gschwöuti» kochen wollte und durch die Geräusche von Flip-Flops plötzlich vor dem Grab seiner Mutter landet. In die Züge, mit denen er im Pendlerstrom an der «Agglo» vorbei rauscht und in sein Schreibzimmer, in dem er wartet und raucht und atmet, bis vielleicht etwas geschieht – oder eben auch nicht. So lässt er Gewohnheiten zu Geschichten aufleben und verknüpft sie mit den Eigenheiten unseres Landes, sodass man nach der Lektüre das Gefühl hat, die Schweiz, und vielleicht auch seinen Nachbarn, ein wenig besser zu verstehen.

«Das Leben, wie es die meisten von uns kennen, erzählt eben nicht immer abgeschlossene, runde Geschichten»

Wer sich fragt, wie Lenz auf seine Geschichten kommt, findet im Text «Fahre» eine Antwort: Als «Luft hole und öppis us der Luft usehole» beschreibt er dort den Vorgang der Recherche. Dabei bilde er nicht einfach die Realität ab: «Ich muss das Gesammelte formen, ihm den richtigen Sound geben», sagt er im Gespräch. Dieser «Sound» gibt den Rhythmus vor, der den Leser durch die Geschichten trägt und mal heiter, mal nachdenklich zurücklässt. Aber immer mit einem offenen Ausgang. «Das Leben, so wie es die meisten von uns kennen, erzählt eben nicht immer abgeschlossene, runde Geschichten», sagt Lenz, und schliesst sich selbst mit ein. «Ich habe irgendwann aufgehört zu glauben, man könne nur Schriftsteller werden, wenn man ein aufregendes Leben hat.» Die Schweiz sei halt nicht das aufregendste Land, viele hätten ein vergleichsweise langweiliges Leben. «Aber ich bin sicher, dass uns viele genau darum beneiden.»


Lesung: Nächster Auftritt ist am Sonntag, 26. November im Kofmehl in Solothurn. 

Buchinfos: Pedro Lenz, Hert am Sound. Der gesunde Menschenversand, 186 S., Fr. 29.90.


Mehr zur Person: Pedro Lenz ist vieles. Eingebürgerter Langenthaler, Halb-Spanier, YB-Fan, gelernter Maurer, ehemaliger Jugendarbeiter, Kolumnist. Und spätestens nach seinem Durchbruch mit «dr Goalie bin ig» einer der erfolgreichsten Mundart-Autoren der Schweiz. Während er oft auf seine zwei Romane reduziert wird, «di schöni Fanny» kam letztes Jahr heraus, hat er bereits rund 15 Bücher veröffentlicht. Einige davon in der Buchreihe edition spoken script die Texte vereint, die ursprünglich fürs Vortragen geschrieben wurden. Dazu gehört auch sein neustes Buch «Hert am Sound», das Anfang November herauskam.

25. November 2017
von:

Über

Samanta Siegfried

Submitted by reto on Di, 10/10/2017 - 09:47

Samanta Siegfried hat 2010 ihre journalistische Laufbahn als Praktikantin beim Zeitpunkt begonnen. Später besuchte sie die Zeitenspiegel-Reportageschule und berichtet seither als freie Journalistin über Gesellschafts- und Umweltthemen, immer auf der Suche nach leisen Tönen und mutigen Taten. Seit Oktober 2017 ist sie als Webredaktorin zurück beim Zeitpunkt und betreut das Infoportal.

032 621 81 11
samanta.siegfried@zeitpunkt.ch