Die frischlinge kommen!

«Die frischlinge» haben es geschafft: Nach erfolgreichem Crowdfunding öffnet am 5. Mai der erste Mitgliederladen der Schweiz in Zürich seine Türen.

Jonas Walther, Alexandra Meili, Simon Meier (v.l.) vor dem zukünftigen Laden. © Annina Just

In Zürich zeigt eine Gruppe junger Menschen beispielhaft, wie man in kurzer Zeit ein nachhaltiges Projekt auf die Beine stellen kann. Vor einem Jahr gründeten sie die Genossenschaft «die frischlinge», Ende letzten Jahres schlossen sie erfolgreich das Crowdfunding für den ersten Mitgliederladen der Schweiz ab (der Zeitpunkt berichtete). Nun feiern sie am 5. Mai 2018 die Eröffnung des Ladens im Enge Quartier in Zürich.

Heute zählt die Genossenschaft bereits 160 Mitglieder. Sie alle können im neuen Laden zu exakt dem Preis einkaufen, den die Genossenschaft für den Einkauf der Produkte bezahlt. Über die Mitgliederbeiträge werden die Betriebskosten gedeckt. Das Ziel: nachhaltiges und selbstbestimmtes einkaufen. Denn die Mitglieder der Genossenschaft können mitbestimmen, wie die Regale ihres Ladens gefüllt werden. Doch auch Nicht-Mitglieder sind willkommen. Sie bezahlen wie in anderen Läden eine Marge auf die Produkte und damit einen handelsüblichen Preis. Deshalb sind sämtliche Produkte in den Regalen des Mitgliederladens mit zwei Preisen angeschrieben.

Konsumenten treffen auf Produzenten

Neben der Stärkung von Produktion und Konsum von nachhaltig hergestellten Lebensmitteln wollen die Gründer damit auch den Austausch zwischen Produzenten und Konsumentinnen fördern. «Damit soll das Bewusstsein für die Herkunft unserer Lebensmittel und die Menschen, die an deren Produktion beteiligt sind, geschärft werden», erklärt Simon Meier, der Präsident der Genossenschaft. So soll der Laden auch als Treffpunkt dienen und Mitglieder sind eingeladen, Events zu organisieren.

Der Mitgliederladen ist nicht profitorientiert. «Steigt die Zahl der Abonnenten, können wir zum Beispiel den Preis der Abos senken», erklärt Alexandra Meili, die zum Gründerteam gehört. Was schlussendlich mit überschüssigem Geld gemacht wird, liege in der Entscheidung der Genossenschafter. Sie könne sich zum Beispiel auch vorstellen, dass man einen Produzenten unterstütze, dessen Ernte gerade verhagelt wurde.

Noch läuft ein weiteres Crowdfunding. Zwar ist das Startkapital gesichert, doch damit der Wunsch nach einem Gemüsekühler, einer Familienecke und einem professionellen Kassensystem umgesetzt werden kann, seien weitere 33'000 Franken notwendig. Künftige Ladennutzer winkt bei einer Unterstützung etwa ein Einkaufsabo zum Vorzugspreis.

Hier gehts zur Unterstützung.

Eröffnungsfest: 5. Mai, 12 bis 20 Uhr. Waffenplatzstrasse 49, 8002 Zürich.