«Europa ist eine Heimat für alle»

Begegnung mit Fremden statt Schüren von Feindbildern: Für den bulgarischen Schriftsteller Dimitré Dinev sind Fremde keine gesichtslosen Massen, wie sie in den Feindbildern gezeigt werden, sondern immer auch einzigartige Menschen mit ihren jeweils eigenen Geschichten.

Porträt von Dimitré Dinev, einem Mann in mittlerem Alter mit Stirnglatze und Brille
Der bulgarische Schrifsteller Dimitré Dinev kommt zu den Europäischen Toleranzgesprächen nach Fresach/D. (Bild: pte)

«Die Idee eines geeinten Europa, in dem unterschiedliche Kulturen friedlich zusammenleben, muss immer wieder neu erzählt werden», sagt der aus Bulgarien stammende Schriftsteller Dimitré Dinev, der zu den Europäischen Toleranzgesprächen in Fresach Anfang Juni kommt.

Für Dinev ist Europa eine Heimat für alle. Nicht die Unterschiede zwischen Menschen oder Sprachbarrieren seien ein Problem für das Zusammenleben, sondern Gesetze, die Menschen voneinander trennen. Genauso seien nicht die Armen und Verfolgten das Problem, sondern die Armut selbst. Es würden jedoch Feindbilder konstruiert, die Zuwanderer als Ausnutzer des Sozialsystems darstellen.

«Man glaubt diesen Feindbildern nur, wenn man den ‚Feinden’ nicht begegnet. An Orten, wo es am wenigsten Fremdheit gibt, hasst man Fremde am meisten, weil man sie nie gesehen hat», so der Schriftsteller. «Erst im Angesicht des Fremden sehen wir klar. Zuwanderer riskieren alles, wenn sie ihre Heimat verlassen, denn sie verlassen das ihnen Bekannte. Sie sind daher gezwungen, sich immer weiter zu entwickeln, und das ist die Grundvoraussetzung für den Fortschritt. In fast jeder Geschichte und fast jedem Mythos verlassen die Menschen ihre Welt und entwickeln sich erst dadurch weiter.»

Können Literatur und Kunst etwas zum Besseren beitragen? «Ich glaube nicht, dass die Literatur den Menschen besser macht, aber sie ist das Gedächtnis der Menschheit. Sie beginnt dort, wo die Geschichtsschreibung aufhört, nämlich bei Individuen. Mein Thema ist immer der Mensch, und zwar sowohl in seiner Niedertracht als auch in seiner Schönheit.»

Die Europäischen Toleranzgespräche finden vom 5. bis 8. Juni 2019 in Fresach und Villach (D) statt: http://fresach.org

––––––––––––––––––

Quelle: pressetext pte