"Die blinden Flecken der Ökonomie": Zwei Veranstaltungen mit Prof. Bernd Senf (Berlin) in Zürich

Jede neue Wirtschaftstheorie versucht die „blinden Flecken“ der vorangegangenen zu erhellen – der Marxismus war eine Antwort auf den Liberalismus, der Neoliberalismus reagierte auf den Keynesianismus. Doch anstatt die positiven Aspekte der „überholten“ Theorie zu integrieren, wurden diese bei der Bildung eines neuen ökonomischen Weltbildes oftmals radikal ausgeklammert. So wird ein sich selbsterhaltendes System von blinden Flecken geschaffen, das von seinen Vertretern mit fast schon religiösem Eifer verteidigt wird. Katastrophale Folgen zeigen sich etwa in Form von Weltwirtschaftskrisen und Börsencrashs.
 
Die Grundlage für den Vortrag bildet das Buch „Die blinden Flecken der Ökonomie“ von Bernd Senf (dtv 2001, dritte Auflage 2004). Der Workshop am Folgetag dient der Vertiefung und der intensiven Auseinandersetzung mit den angesprochenen Themen. Vortrag und Workshop richten sich an alle, die das gegenwärtige Wirtschaftssystem besser verstehen, kompetent kritisieren und konstruktiv verändern wollen.

Vortrag: Fr, 18. Jan. 2008, Beginn 20.00 Uhr. Volkshaus, Grüner Saal, Stauffacherstr. 60, Zürich. Eintritt: Fr. 25.-, 18.- ermässigt (Studierende, AHV, Erwerbslose)

Workshop: Sa, 19. Jan. 2008, 9:30 – 16:30 Uhr, Zentrum Karl der Grosse, beim Grossmünster, Teilnahmegebühr Fr. 70.-, 50.- ermässigt (auch INWO-Mitglieder). Voranmeldung für den Workshop: Tel. 062 822 84 86 und info@inwo.ch.

Veranstalter: Initiative für eine natürliche Wirtschaftsordnung INWO, Bahnhofstr. 102/Postfach, 5001 Aarau.
 www.inwo.ch

 
http://www.berndsenf.de/
17. Dezember 2007
von: