Schiffsabgase töten jährlich mindestens 60.000 Menschen

Abgase aus Schiffen fordern jährlich mindestens 60.000 Todesopfer.  Zu diesem Schluss kommt eine Studie im Wissenschaftsmagazin Environmental Science and Technology. Für ihre Berechnungen haben die Wissenschaftler um James Corbett in verschiedenen Gebieten der Erde die Häufigkeit von Krankheiten mit der Menge der Schiffsemissionen verglichen. Wenn nicht schleunigst Maßnahmen getroffen werden, werde die Opferzahl noch weiter stark steigen. Der globale Schiffsverkehr wird nämlich bis 2012 weltweit um 40 Prozent ansteigen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe.

Jährlich blasen Schiffe, die zumeist mit schwerem Dieselöl fahren, zwischen 1,2 und 1,6 Mio. Tonnen Abgaspartikel in die Atmosphäre. Schiffe tragen etwa ein Zwölftel zum technisch-industriellen Schwefeldioxid-Ausstoß weltweit bei. Zudem emittieren sie knapp ein Sechstel der vom Menschen verursachten Stickoxide.


Eine Lösung gegen die Verunreinigung der Atmosphäre durch die Schiffsabgase könnte in einer Renaissance der Segel bzw. der Zugdrachen für die kommerzielle Seefahrt liegen. Das Hamburger Unternehmen SkySails hat ein Wind-Antriebssystem auf Basis von großen Zugdrachen bereitgestellt, mit dem der Treibstoffverbrauch um zehn bis 35 Prozent gesenkt werden könne. Mitte Dezember 2008 wird das 140-Meter lange Frachtschiff "Beluga SkySails" der Reederei Beluga Shipping in Betrieb gehen.

Quelle: pressetext austria