So oder so: 2019 endet die Zeitumstellung

Violeta Bulc, EU-Kommissarin für Verkehr hat angekündigt, dass die EU den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit abschafft. Am letzten Sonntag im März 2019 müssen dann alle EU-Länder die Uhr ein letztes Mal um eine Stunde vorrücken und Ende Oktober um eine Stunde zurück. Oder auch nicht.

cc wikimedia Autor HH 85

Denn bis  April 2019 müssen alle Länder entscheiden, ob sie dauerhaft im Sommerzeit-  oder im Winterzeit-Modus bleiben wollen. Mit anderen Worten: Die  Wahrscheinlichkeit, dass Europäer in Zukunft mehr Nachbarstaaten haben, deren Uhr eine Stunde vor- oder zurückliegt steigt.

Die EU-Kommission hat sich für diese Reform stark gemacht, nachdem 80 Prozent der  4,6 Millionen Europäer, die an der  Online-Umfrage zum Thema Zeitumstellung teilgenommen haben, dagegen waren. Drei Millionen Teilnehmer kamen übrigens aus Deutschland. Die Kritik, dass am Ende nur ein kleiner Prozentsatz der EU-Bevölkerung an der Umfrage teilnahm und damit auch das Ergebnis bestimmt, hat die EU nicht überzeugt. Die Gegner der Sommerzeit argumentierten, dass die effizienten LED-Beleuchtungen das Energiespar-Argument, mit dem die Zeitumstellung eingeführt wurde, entkräftet und sie haben auf die Gesundheitsprobleme hingewiesen, die mit dem Wechsel verbunden sein können.

26. September 2018
von: