Wachstum durch Klimaschutz

Zeitgleich zum jüngsten Warnruf des Weltklima-Rates hat die UN-Kommission "Climate Growth" neue Prognosen veröffentlicht. Die wirtschaftlichen Chancen durch mehr Klimaschutz hält er für unterbewertet und beziffert sie auf 26 Billionen Dollar bis 2030.

New Climate Economy Report 2018
https://newclimateeconomy.report/

Klimaschutzmaßnahmen sind nicht nur dringend erforderlich, sondern außerdem mit großen ökonomischen Chancen verbunden. Das ist die Botschaft des jüngsten Berichtes der „Global Comission on the Economy and Climat“. 

Die UN-Kommission stellt fest, dass Mainstream-Wirtschaftsmodelle weder die Chancen dieses fundamentalen Wandels erkennen, noch die Gefahren, die mit dem Klimawandel einhergehen angemessen berücksichtigen. 

Die Autoren heben hervor, dass mutiges Handeln bis 2030 - konservativ geschätzt - mit einem direkten volkswirtschaftlichen Nutzen in Höhe von 26 Billionen US-Dollar einhergeht. Die Autoren betonen: „Die kommenden 10 bis 15 Jahre stellen eine einzigartige Chance in der Wirtschaftsgeschichte dar, die es zu ergreifen gilt. Wir erwarten, dass bis 2030 90 Billionen US-Dollar in Infrastruktur investiert werden; das ist mehr als der aktuelle Gesamtbestand. Die Nachhaltigkeit dieser Infrastruktur wird in der Zukunft ein wichtiger Faktor für Wachstum und Wohlstand sein. Die nächsten 10 bis 15 Jahre werden entscheidend für das Klima sein: Gelingt es uns nicht, einen grundlegenden Wandel einzuleiten, werden wir 2030 den Punkt erreichen,

Die zwei bis drei Jahre sind ein kritisches Zeitfenster in denen sich viel entscheidet. 

an dem wir den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur nicht mehr auf deutlich unter 2 Grad C begrenzen können.. Die nächsten zwei bis drei Jahre stellen ein kritisches Zeitfenster dar, in dem viele politische Entscheidungen und Investitionsentscheidungen getroffen werden, welche die kommenden 10 bis 15 Jahre formen werden.“ Und weiter: "Momentan haben wir ein besonders günstiges Zeitfenster, um diese Chancen zu ergreifen. Das beinhaltet vor allem die rapide Urbanisierung, die zunehmende Globalisierung, der Umstieg auf Dienstleistungsgesellschaften und die wachsende Automatisierung.

Die Chancen sind groß; das gilt aber auch für die Möglichkeit, dass Vermögenswerte, Gemeinschaften und Arbeitnehmer auf der Strecke bleiben.

Die Umstellung auf eine kohlenstoffarme, widerstandsfähige Wirtschaft  halten die Autoren nur für einen Teil der notwendigen Transformation. Der Wandel müsse auch integrativ sein. Frauen müssten eine wichtige Rolle spielen, wenn das es darum gehe, das Versprechen der neuen Wirtschaftsordnung einzulösen. 

Die wichtigsten Handlungsfelder kurz zusammengefasst

Saubere Energiesysteme

Der Verzicht auf Kohle und Öl in Verbindung mit einer dezentralen und digitalen Stromversorgung ermöglicht über eine Milliarde Menschen erstmals den Zugang zu moderner Energie. Die Energiesicherheit kann verbessert und globale Preisschwankungen reduziert werden; die Widerstandsfähigkeit gegenüber Naturgefahren kann erhöht (besonders in anfälligen, kleinen Inselstaaten) und die Kosten für die Luftverschmutzung weltweit verringert werden. Angetrieben von Marktkräften und rasch fallenden Kosten für erneuerbare und speicherbezogene Technologien ist der Umstieg auf saubere Energie voll im Gange. Die Kapazitäten erneuerbarer Energien werden derzeit bereits weltweit jährlich stärker ausgebaut als die aller fossilen Energieträger zusammen

„Inzwischen werden die Kapazitäten erneuerbarer Energien weltweit jährlich stärker ausgebaut als die aller fossilen Energieträger zusammen.“

Intelligente Stadtentwicklung

Bessere Stadtplanung und strategische Infrastruktur-Investitionen in den Ausbau öffentlicher, nicht motorisierter Transportnetze, können Engpässe beim wirtschaftlichen Wachstum beseitigen (zum Beispiel Staus und Luftverschmutzung) und für lebenswertere Städte sorgen. Kompaktere, stärker vernetzte und koordinierte Städte können bis 2050 zu volkswirtschaftlichen Einsparungen von bis zu 17 Billionen US-Dollar führen und das wirtschaftliche Wachstum stimulieren, indem der Zugang zu Arbeit und Unterkunft verbessert wird. Sie können die Widerstandsfähigkeit gegenüber physischen Klimarisiken erhöhen und in den kommenden 15 Jahren bis zu 3,7 Gigatonnen CO2 einsparen. Das entspricht fast den aktuellen Emissionen der ganzen Europäischen Union (EU). Integrierte nationale Rahmenbedingungen für Stadtplanung können eine nachhaltige und sozial integrative Stadtentwicklung fördern.

„Koordinierte, kompakte und vernetzte Städte können bis 2050 zu volkswirtschaftlichen Einsparungen im Wert von 17 Billionen US-Dollar führen.“

Nachhaltige Landnutzung

Eine Umstellung auf nachhaltigere Formen der Landwirtschaft in Kombination mit einem effektiven Schutz der Wälder könnte Jahr für Jahr volkswirtschaftliche Vorteile im Wert von über 2 Billionen US-Dollar mit sich bringen; 5 Millionen Arbeitsplätze schaffen, vor allem in Entwicklungsländern; durch Reduzierung von Nahrungsmittelverlusten und -abfällen die Nahrungsmittelsicherheit verbessern (ein Drittel aller Nahrungsmittel geht in der Nahrungskette verloren oder verrottet); und mehr als ein Drittel zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen.

Die Renaturierung des natürlichen Kapitals, vor allem der Wälder, degradierter Böden und Küstengebiete, stärken die Abwehrkräfte stärken und erleichtern die  Anpassung an Klimafolgen, die von Extremwettern bis zum Anstieg des Meeresspiegels reichen.

 „Eine nachhaltige Landwirtschaft und der Schutz der Wälder könnten jedes Jahr einen volkswirtschaftlichen Nutzen von über 2 Billionen US-Dollar bieten.“

Intelligente Wasserwirtschaft

Heute haben 2,1 Milliarden Menschen keinen sicheren Zugang zur Wasserversorgung in ihrem Haushalt; außerdem leben 4,5 Milliarden Menschen ohne richtige Kanalisation.

Wasser wird einer der Aspekte sein, bei dem sich die Auswirkungen des Klimawandels besonders deutlich zeigen werden. In Regionen mit Wasserknappheit, vor allem im Nahen Osten, in der Sahelzone, in Zentralafrika sowie in Ostasien könnte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) bis 2050 in Folge des Klimawandels um bis zu 6 Prozent schrumpfen und  Migrationsbewegungen und Konflikte auslösen. Es gibt vielfältige Chancen, um die Auswirkungen durch eine bessere Wassernutzung zu mindern: Durch den Einsatz verbesserter Technik (von Tröpfchenbewässerung über Remotesensoren bis hin zur Pflanzung wassereffizienter Kulturen), Planung und gute Regierungsführung, Festlegung von Preisen für Wasser verbunden mit gezielter Unterstützung für Arme und durch Investitionen in öffentliche Infrastruktur.

Falsch bewirtschaftetes und oftmals zu günstiges Wasser führt heute zu einem übermäßigen Verbrauch und einer Fehlallokation von Ressourcen. Die Bewältigung der Herausforderungen im Bereich Wasser, Energie und Nahrungsmittel wird entscheidend sein, vor allem in Regionen mit steigender Wasserknappheit.

„Heute haben 2,1 Milliarden Menschen keinen Zugang zu einer stets verfügbaren, sicheren Wasserversorgung.“

Kreislaufwirtschaft in der Industrie

Von 1970 bis 2010 ist der globale Abbau von Rohstoffen von fast 22 auf 70 Milliarden Tonnen gestiegen. Jahr für Jahr gelangen mindestens 8 Millionen Tonnen Plastik in die Weltmeere. Dies wird eine der großen Aufgaben für das 21. Jahrhundert sein. In 114 Wassertieren wurde bereits Mikroplastik entdeckt; viele von ihnen landen auf unseren Tellern. Die Herausforderung ist jedoch nicht nur sozialer und ökologischer, sondern auch ökonomischer Art. 95 Prozent des Materialwerts von Plastikverpackungen (120 Milliarden US- Dollar) gehen heute nach der ersten Verwendung verloren. Politische Strategien, die auf eine mehr zirkuläre und effiziente Nutzung von Rohstoffen abzielen (besonders bei Metallen, Petrochemikalien und Baumaterialien), können die globale Wirtschaftsaktivität erhöhen und Abfallmengen sowie Verschmutzung mindern. Durch Umstellung auf eine Kreislaufwirtschaft in der Industrie sowie mehr Effizienz und Elektrifizierung kann das wirtschaftliche Wachstum vom Materialverbrauch abgekoppelt werden und für eine Entkarbonisierung industrieller Aktivitäten sorgen. 

„95 % des Materialwerts von Plastikverpackungen (120 Milliarden US-Dollar) geht nach der ersten Verwendung verloren.“