Warum schweigen die Lämmer? Die Angst der Eliten vor dem Volk

In diesem Herbst regnet es auf den Literaturmessen Bücher über die zerstörerische Macht der Eliten. Sie alle gehen von der Beobachtung aus, dass die Reichen immer reicher, die Konzerne immer mächtiger und die Politik immer höriger ist. Und dass dies Ausmaße angenommen hat, die die Demokratie gefährden.

Über das Buch "Abgehoben: Wie Eliten die Demokratie zerstören" hatten wir bereits berichtet. Hartmann zeigt auf, wie welchen Einfluss die Herkunft der Eliten haben, und wie sie die Demokratie gefährden oder zerstören. 

Die Staatsgewalt geht vom Volke aus. Aber wo geht sie hin?  Ja, wohin geht sie wohl hin? Irgendwo geht sie doch hin!
Berthold Brecht

Warum schweigen die Lämmer?

Aus einer etwas anderen Perspektive aber mit einem ganz ähnlichen Befund beschäftigt sich Rainer  Mausfeld in seinem Buch „Warum schweigen die Lämmer?“. Es ist eine fulminante Kritik an den für sein Verständnis  „postdemokratischen Verhältnissen“ unserer Gegenwart. Der Professor für Kognitionspsychologie in Kiel stellt fest, dass „die organisierte Kriminalität der besitzenden Klasse durch eine Verrechtlichung nicht nur legalisiert, sondern auch verfestigt und gegen mögliche demokratische Eingriffe abgedichtet“ wurde. Dass dies möglich wurde und dass es keinen Aufstand gegen diese Verhältnisse gibt, liegt an der zweiten Säulen. Die erste Säule beruht auf der Manipulation des Bewusstseins der "Machtunterworfenen", die nicht wissen dürfen, dass es hinter der Hochglanz-Oberfläche scheinbar demokratisch kontrollierter Verhältnisse Zentren der Macht gibt. Diese Zentren der Macht manipulieren und steuern den Veränderungswillen der Bevölkerung oder lenken ihn auf politisch belanglose Ziele.

Dies gelingt ihnen mit Hilfe des umfangreichen Werkzeugkastens den Mausfeld „Softpower“ nennt. Mausfeld liefert eine Vielzahl von Beispielen dafür, wie und in welchem Umfang das herrschende Bewusstsein der Bevölkerung manipuliert wird.  Für ihn ist klar:  Wer die Sprache beherrscht, beherrscht auch das Denken. Das Volk ist einer Gehirnwäsche unterworfen, das ein Weltbild entstehen lässt, das nicht mehr mit der Realität zu tun hat.

Das geht so weit, dass   „der schlimmste  Terror-Staat aller Zeiten“ (Chomsky)  - die USA – den Mythos eines „selbstlosen“ Akteurs erzeugen konnten, der die westlichen Werte zu verteidigen.

Da schießt natürlich die Staatsgewalt. Und da fällt so etwas um. Warum fällt es denn gleich um?
Berthold Brecht

Mausfeld schildert, wie die Opfer der USA-Politik in der Vergangenheit von den westlichen Medien  „weggezaubert“ werden. Wie mit der Zuschreibung von Begriffen wie „Terrorist“ und „Widerstandskämpfer“ Politik gemacht wird. Nur wer die westlichen Werte vertritt, ist gut. Zitat:   „Allein in den letzten 15 Jahren wurden vier Millionen Muslime durch »uns«, das heißt durch die sogenannte »westliche Wertegemeinschaft«, getötet, um so den Terrorismus in der Welt auszurotten. Dies steht in einer langen geschichtlichen Kontinuität der »westlichen Wertegemeinschaft « – vom europäischen Kolonialismus und seiner »zivilisatorischen Mission« über den Vietnamkrieg, in dem ein bis zwei Millionen Zivilisten durch ihre Ermordung vom Kommunismus, also von den Zumutungen einer falschen Lebensform, befreit wurden bis hin zu »humanitären Interventionen« und »zivilisatorischen Missionen für Demokratie und Menschenrechte« der Gegenwart.“ Das zweite große Argumentationsfeld Mausfelds ist die Deutung des „freien Marktes“. Er stellt klar: Freie Märkte gibt es nicht und sie sind auch gar nicht das Ziel der neoliberalen Akteure. Freie Märkte gibt es nur für die „großen“ und die „starken“ Unternehmen und Banken. Der Neoliberalismus und seine Ideologie dienen alleine der Legitimation und Verrechtlichung der Raubzüge der Finanz- und Wirtschaftseliten. 

Die Staatsgewalt sieht: da liegt war im Kot.
Da liegt etwas, das ist mausetot.  Aber das ist ja das Volk!
Ist denn das wirklich das Volk? Ja, das ist wirklich das Volk. 

Berthold Brecht

 

Das nachfolgende Video ist ein Mitschnitt des Vortrags von Prof. Rainer Mausfeld über "Die Angst der Machteliten vor dem Volk". Der Text dazu, steht zum Download zu Verfügung. 

 

 

Der Text des Vortrags zum Nachlesen
Hier geht es zum Text dieses Vortrags