«Kunst verbindet Menschen»

Ein Ausstellungsprojekt am Tor zum Emmental zeigt Werke von Flüchtlingen und von Menschen mit Beinträchtigung.

Kunst verbindet Menschen

 

Das Rüttihubelbad in Walkringen bei Bern ist weit mehr als ein Hotel mit Restaurant – da ist eine lebendige Gemeinschaft daheim. Neben einer sozialtherapeutischen Gemeinschaft mit Wohn- und Arbeitsplätzen für beeinträchtigte Menschen ist da ein Alterswohn- und Pflegeheim, ist auch die Chrämerei, die biologische Produkte aus der Region anbietet. Als Tagungszentrum bietet das Rüttihubelbad Kurse an, von der Anthroposophie über Meditation bis zur gewaltfreien Kommunikation, es veranstaltet Konzerte, Theateraufführungen, Ausstellungen.

So ist ab Ende April die Stiftung Olaf Asteson aus dem Gantrisch-Gebiet zu Gast. Das ihr angeschlossene Künstlerkollektiv grexOA zeigt Werke von Menschen mit Unterstützungsbedarf und Flüchtlingen. Im Ausstellungsprojekt «Kunst verbindet Menschen» treffen sich Künstler aus unterschiedlichen Kulturen, um offen und vorurteilsfrei Flüchtlinge zu motivieren und malend und modellierend für die Kunst zu begeistern. Wenn Kunst verbindet, weden Grenzen aufgelöst, wird Fremdes vertraut. Der Mensch mit seinem individuellen Kunstschaffen steht im Mittelpunkt und kann so in sich selbst ein Stück Heimat finden.

Vernissage: Samstag, 28. April, 17 Uhr; bis 10. Juni. Geöffnet täglich 10–17 Uhr.

12. April 2018
von: