schwarz - weiss



Januar/Februar 2017
Jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


1816, das Jahr ohne Sommer

Treppenhausausstellung «1816/17 – Die Ursachen der Teuerung»

Ab 25. August 2016, Naturmuseum Solothurn


Von: Redaktion


Der Krater des Vulkans Tambora in Indonesien.

Der Krater des Vulkans Tambora in Indonesien.

Das Jahr 1816 ging als «Jahr ohne Sommer» in die Geschichte ein. Es war der Ausbruch des Vulkans «Tambora» in Indonesien im Jahr 1815, der Mitteleuropa im Folgejahr kühles und nasses Wetter bescherte. Dabei wurde das oberste Drittel des über 4‘000 Meter hohen Vulkans buchstäblich weggesprengt. Die Kraft der Explosion war gigantisch: Die Explosion war 2‘000 km weit zu hören. Der Ascheregen verteilte sich auf einer Fläche, sieben mal so gross wie Deutschland, und verdunkelte den Himmelüber Indonesien für drei Tage.

 

Folgen des Vulkanausbruchs

Der Ausbruch des Tambora beeinflusste über viele Monate das Klima auf der Erde. In Westeuropa und in der Schweiz waren die Auswirkungen besonders stark zu spüren. Die jährliche Durchschnittstemperatur fiel um 2 bis 3 Grad und es wurde bis zu 80 Prozent mehr Niederschlag als normal verzeichnet. Nicht die Intensität einzelner Ereignisse war verheerend,  sondern die Häufigkeit von Schlechtwettersituationen. Alleine im Sommerhalbjahr wurden 137 Regentage in Solothurn verzeichnet. Auf dem Weissenstein fiel jeden Monat mindestens einmal Schnee. Das Jahr 1816 ging als «Jahr ohne Sommer» in die Geschichte ein und führte zu einer schweren Hungerkrise.

 

Vom Verständnis der Zusammenhänge

Die Ursachen des garstigen Wetters konnten sich selbst die gelehrten Naturwissenschaftler damals nicht erklären. Obwohl der gigantische Vulkanausbruch am andern Ende der Welt in Europa bekannt war, wurde die Verbindung zwischen dem Ereignis in Indonesien und dem

schlechten Wetter in Europa erst 100 Jahre  später gemacht.

 

Im Gegensatz zu den Zeitzeugen vor 200 Jahren, verstehen wir heute aufgrund von immer feiner werdenden Simulationen viele Vorgänge in der Atmosphäre und den Ozeanen. Der Einfluss des Vulkanausbruchs auf unser Wetter kann erklärt  werden. Dabei wird aber auch klar, dass selten ein einzelner Faktor für Extremereignisse wie das Jahr ohne Sommer verantwortlich ist.

 

Treppenhausausstellung «1816/17 – Die Ursachen der Teuerung»

25. August 2016 – 27. August 2017

Naturmuseum Solothurn

 

www.naturmuseum-so.ch

 

 

Donnerstag, 18. August 2016

 


Druckversion