Was wäre wenn?
Jan./Feb. 2016
Jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Es gibt Zitronen, die werden ausgepresst, bis Blut kommt




Harald Schumann und Ute Scheub: Die Troika – Macht ohne Kontrolle. Eine griechische Tragödie und eine europäische Groteske in fünf Akten. edition Zeitpunkt, 2015. 104 S., geb. Fr. 15.–/€ 14.–

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


3D-Werkstatt in Zürich


Von: Brigitte Müller


3D-Model.ch

3D-Model.ch

Aus einem Bild dreidimensionale Realität machen? In der offenen Modellwerkstatt «3D-Model.ch» kann man dabei zusehen, wie mit dem 3D-Drucker aus dem Computermodell eine Schachfigur oder ein Schmuckstück wird. Die Werkstatt will ein Ort für Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Langstrassen-Quartier sein, wo sie Eigeninitiative entwickeln, sich aktiv gestalterisch betätigen und Verantwortung übernehmen können – und dabei gleichzeitig einen Zugang zum «werkeln» finden. Damit leistet die Modellwerkstatt, die auch mit Laser Cutting und CNC-Fräsen arbeitet, einen Beitrag zur Integration der multikulturellen Generation im Quartier.

Wer lieber eine Werkstatt zuhause hätte, kann in einem Workshop gleich selber einen 3D-Drucker bauen.

 

Kontakt: 3D-Model.ch, Zürich, Tel. 043 243 90 36, www.3d-model.ch

 

 

Mehr rund um's Thema «selber machen!» können Sie im neuen «Zeitpunkt» nachlesen, der Ende Februar erscheint.

 

 

 

 

Donnerstag, 16. Februar 2012

 


Druckversion