schwarz - weiss



Januar/Februar 2017
Jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


Erscheint demnächst




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht - mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

Subskriptionsangebot bis 28. Februar 2017: CHF 15./ Euro 13.-
Vorbestellen mit Bestellkarte im Umschlag des Hefts oder per E-Mail an edition@zeitpunkt.ch

Buchvernissage: 7. März, Wandellust, Zürich, Anmelden: apero@zeitpunkt.ch


 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


60 Jahre Menuhin Festival in Gstaad

Wenn das Sponsoring der Lebensphilosophie des Festivalgründers diametral widerspricht.


Von: Alec Gagneux


Der berühmte Geiger, Sir Yehudi Menuhin wäre dieses Jahr 100 Jahre alt geworden. Im Raum Gstaad wird sein runder Geburtstag und 60 Jahre „Menuhin Festival“ gefeiert. Ab dem 14. Juli ertönen wieder klassische Konzerte in Kirchen im Saanenland. Auch Menschen mit kleinem Budget können sich in der Schweiz Konzerte leisten – dank Sponsoring. Die Nebentöne waren dem Humanisten und überzeugten Pazifisten Menuhin aber auch sehr wichtig: Das Sponsoring soll deshalb Menuhins Ethik respektieren.

 

Mit Speck fängt man Mäuse: 
Auf der Sponsorenliste vom „Lucerne Festival“ z.B. stehen nebst Nestlé oder CS auch Glencore. Firmen, denen immer wieder die Verletzung von Menschenrechten und gravierende Umweltzerstörungen vorgeworfen werden, können sich ohne grossen Widerstand mit „Luzern“ schmücken. Da das Lucerne-Festival auch gratis Musik auf den Strassen organisiert, haben sich das Publikum in Luzern bisher kaum genauer mit den Verbrechen der Sponsoren auseinandersetzt.

 

In Gstaad macht seit 2012 eine Gruppe darauf aufmerksam, dass Sponsoren, die mittels Terrorismus, Drogen, Atomwaffen und Steuerbetrug Geld vervielfachen, nicht auf die Menuhin-Sponsorenliste gehören. Der Druck dieser Gruppe hat sicher auch mitgeholfen, dass der damalige Hauptsponsor HSBC sich 2015 zurückzog. In die Lücke gesprungen ist die Edmond de Rothschild Bank: Das Management zeigt Yehudi Menuhin gegenüber also nach wie vor keine Sensibilität. Auch die Kirchenleitungen wollen sich partout nicht an die Parallelen der Tempelaustreibung erinnern.

 

Bei unseren Sensibilisierungskampagnen hatte ich immer wieder Kontakt mit Konzertgästen. Vielen war es überhaupt nicht bewusst, dass die Darbietungen teilweise mit Blutgeld bezahlt werden. Es gab auch Stimmen, die behaupteten, man könne keine Kriege verhindern, indem Festivals sich an Moral und Ethik halten müssten.

Eines ist sicher: Das Säbelrasseln nimmt auch in unserer unmittelbaren Nähe wieder markant zu! Wer sich mit Sir Menuhin identifizieren kann, versucht auf allen Ebenen unnötige Gewalt zu reduzieren: Echte Kultur hilft, Kriege zu verhindern.

_________________________

 

„Wir sind einer radikalen Abwehr von unserem einstigen Ethos erlegen. Was vormals natürlich war, nämlich die Beziehung des Menschen zu seiner Umgebung, zur Natur, zum Urerkennbaren - wir nennen es Gott -, zu unserer eigenen Kultur, zu dem, was uns mitgegeben wurde an Intelligenz und Kreativität, ist durch Unnatürliches so gründlich ersetzt worden, dass wir den Unterschied zwischen dem Echten und dem Falschen nicht mehr sehen.“

Sir Yehudi Menuhin, Geiger, Humanist und Pazifist

 

 _________________________

Alec Gagneux, Ing. HTL, engagiert sich im Rahmen von Entwicklungsprojekten für faireres Geld, Solarenergie und würdige Familienplanung. Er betreibt die Webseite www.fairch.com

 

 

Mittwoch, 13. Juli 2016

 


Druckversion