real | virtuell



Zeitpunkt 149
Mai/Juni 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Aus eins mach zehn


Von: Eveline Dudda


Pflanzen sind wie wir. Sie nehmen Nahrung auf, sie wachsen, haben Sex, vermehren sich. Zumindest fast: Davonlaufen können sie im Gegensatz zu uns nicht. Das ist auch gut so, denn sonst wären womöglich manche Gärten leer. Man mag sie dafür bedauern, doch es gibt auch Eigenschaften, um die man sie beneiden kann: Die vegetative Vermehrung. Viele Pflanzen können ganz einfach geklont werden. Man stelle sich vor, man würde einen abgeschnittenen Finger irgendwo in eine Müeslischüssel stecken und es würde ein ganzer Mensch daraus wachsen. Noch dazu einer mit genau den gleichen Eigenschaften wie man selbst. Nun ja, vielleicht ist es doch ganz gut, dass das nicht funktioniert.

 

Bei Pflanzen empfinde ich es dagegen als hilfreich. Zum Beispiel bei Artischocken. Die bilden im Frühjahr nämlich zahlreiche Jung­triebe. Diese Jungetriebe, die im Frühling in der Nähe der Mutterpflanze aus dem Boden spriessen, kann man vorsichtig freilegen, mit einem scharfen Messer abschneiden und sofort wieder auspflanzen. Das klappt meistens, wenn auch nicht immer. Wer will, kann die Triebe zuerst in einen Topf pflanzen. So kann man die Ableger später auch mal verschenken.

 

Beim Auspflanzen sollte man daran denken, dass Artischocken stattliche Pflanzen werden. Pro Pflanze sollte man einen Quadratmeter Platz einplanen. Besonders fein, aber leider nur selten als Setzling oder Saatgut erhältlich, sind kleinfrüchtige Artischocken wie zum Beispiel «Violetto di Chioggia». Von diesen kleinfrüchtigen Sorten verwendet man nicht nur den Blütenboden, sondern den grössten Teil der Köpfe. Man hat folglich mehr davon, zumal sie auch mehr Früchte tragen.

 

www.spriessbuerger.ch

 

 

Dienstag, 30. Mai 2017

 


Druckversion