mehr - weniger



Zeitpunkt 148
März/April 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


BIZ: Derivate-Clearinghäuser können das Finanzsystem zum Einsturz bringen


Von: Caroline Hartmmann


Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel veröffentlichte auf Ersuchen Chinas hin am 16.8. einen Bericht, in dem gewarnt wird, es gebe derzeit keine Mechanismen, die das Platzen der globalen, 600 Billionen $ schweren Blase der Finanzderivate verhindern können, falls ein großer Marktteilnehmer seine Zahlungen einstellen sollte.

Der Ausschuß der BIZ für Zahlungs- und Marktinfrastrukturen und die Internationale Organisation der Wertpapierkommissionen (IOSCO) - also die Vertretungen der Zentralbanken und der Wertpapier-Aufsichtsbehörden der Welt - haben den Bericht gemeinsam vorgelegt.

 

Darin räumen sie ein, daß die Clearinghäuser (CCPs), die die Derivatkontrakte garantieren und deren Risiken managen sollen, gar nicht die Mittel dazu haben, und daß die CCPs selbst zu einer Gefahr für das System geworden sind.

Man sei auf „Lücken und Mängel“ in den Bereichen Erholungsplanung, Kredit- und Liquiditäts- Risikomanagement gestoßen. Die Aufsichtsbehörden sollten darin ernsten Grund zur Besorgnis erkennen und darauf mit höchster Priorität reagieren.

Business Insider gab zu, die Ergebnisse der Prüfung seien „etwas erschreckend“, denn wenn die Clearinghäuser nicht funktionieren, dann seien die Derivate „tief in das Finanzsystem eingebettete ungezündete Atombomben“.

 

 

 

_____________________________

Caroline Hartmann redigiert den wöchentlichen Newsletter des Schiller-Instituts e.V., aus dem dieser Text entnommen ist. Das Schiller-Institut mit Sitz in Laatzen bei Hannover wurde 1984 gegründet und wendet sich «gegen die trotzigen Anmassungen der Fürstengewalt» (Schiller).

Der lesenswerte Newsletter kostet 250 € im Jahr. Er wird vom E.I.R.-Verlag herausgegeben, zu bestellen bei: Caroline Hartmann, c.hartmann@eirna.com

 

Sonntag, 11. September 2016

 


Druckversion