mehr - weniger



Zeitpunkt 148
März/April 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Das Ende der Zeitenwende?


 


www.zeitenwende.ch, für mich die beste Finanzwebsite im deutschsprachigen Raum, wird stillgelegt. Der Betreiber Hansruedi Ramsauer, ein ehemaliger Börsenmann mit Herz und vor allem Seele, konnte nicht weiter von seinen Ersparnissen leben und mit Werbung allein war die Seite auch nicht zu finanzieren.

 

Mit der Wahl des namens «Zeitenwende»  hat der sensible, bescheiden wirkende 42-jährige Hansruedi Ramsauer die aktuelle Finanzkrise zu einem Zeitpunkt vorweggenommen, als sie erst ein paar Menschen mit Durchblick haben kommen sehen.

 

Natürlich hätte er etwas früher einen bezahlten Dienst daraus machen können, als vor ein paar Wochen und der Preis hätte etwas moderater sein können als die Fr. 269 pro Jahr. Aber der plötzliche Schluss dieser wichtigen Informationsquelle darf man ohne Übertreibung als Schock bezeichnen.

 

Der Zeitpunkt kämpft ja auch seit Jahren mit den Verhältnissen im Medienmarkt, in dem die Gratis-Information eine überragende Dominanz erreicht hat. Der Mensch erkennt nicht mehr, dass Erstellung, Auswahl und Verarbeitung von Informationen mit einem Aufwand verbunden ist, der entweder direkt von den Nutzern oder indirekt von (teilweise) unsichtbaren Interessen bezahlt werden muss. Wer sich schwergewichtig auf Gratis-Information abstützt, zieht es offenbar vor, in einer Realität zu leben, die von irgendwelchen Interessen gesteuert wird.

 

 

Wir hoffen, dass sich noch eine Lösung findet, die Zeitenwende weiter zu betreiben.

 

Christoph Pfluger

 

 

www.zeitenwende.ch

 

 

Donnerstag, 22. Januar 2009

 


Druckversion