Das muss Schule machen: Ecosystem Restoration Camps


Von: Leila Dregger


John D. Liu, Filmemacher aus USA und China, hat weltweit Strategien und Bemühungen unterstützt und gefilmt, die Ökosysteme restaurieren. Sein Film über die Begrünung einer Wüste in China mit einer Fläche von der Grösse Belgiens, wurde weltbekannt. Mit seiner neuen Initiative möchte er die ökologische Restaurierung zu einer Graswurzelinitiative machen.

Auf der Webseite und Facebook-Seite «Ecosystem Restoration Camps» findet man die aktuellsten Nachrichten.

 

Die Idee ist einfach: Jeder Mensch kann Mitglied der Kooperative Ecosystem Restoration werden und 10 Euro pro Monat einzahlen. Damit werden Teams von jeweils 50 Spezialisten finanziert, die Permakulturtechniken in verschiedenen Regionen einführen und ganze Ökosysteme in ihren heilen Zustand zurückversetzen sollen. Mit dieser breit finanzierten Initiative hoffen Liu und seine Teams, einen Schneeballeffekt zu starten und so zu schaffen, woran Regierungen, Unternehmen und Initiativen bisher scheitern: Ökosysteme wiederzubeleben.

 

Als 1000 Menschen beigetreten waren, begann das erste ERCCamp. Der erste Prototyp liegt in Spanien; das Team hat ein Grauwassersystem angelegt und arbeitet an weiteren Permakultur-Massnahmen. Sie benutzen Soziokratie für effektive Entscheidungsfindung. Jedes ER-Camp soll selbstverwaltet werden. Geplant sind Camps in Nepal, Brasilien, Kenia, Haiti, Bhutan, Peru, Indien und Gambia.

 

www.ecosystemrestorationcamps.org

 

 

Mittwoch, 12. Juli 2017

 


Druckversion