real | virtuell



Zeitpunkt 150
Juli/August 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Den eigenen Stern leuchten lassen

Ein Bewusstseinsschock erweckte Regula Mathies’ Bestimmung als Heilerin


Von: Eva Rosenfelder


Es war ein ganz normaler Morgen. Regula Mathies wickelte gerade ihre vier Monate alte Tochter. «Plötzlich konnte ich meinen linken Arm nicht mehr bewegen, mein Bein trug mich nicht mehr und die Zunge fühlte sich lahm an. Meine linke Seite war komplett ohne Gefühl und ich sank zu Boden...» Ihr Mann alarmierte sofort die Ambulanz. «Während ich im Spital untersucht und durchleuchtet wurde, empfand ich meine linke Seite wie verschlossen. Ich lag gelähmt auf dem Behandlungstisch, meine innere Natur aber war hellwach und heil.»

In diesem Augenblick wurde ihr klar, wie sehr sie seit zartester Kindheit immer belächelt wurde für ihre oft unerklärlichen Eingebungen. So versuchte sie, diese Wahrnehmungen abzuwürgen, die Regeln der Gesellschaft zu befolgen und nicht aufzufallen. Sie hatte eine kaufmännische Lehre absolviert, arbeitete in der Reise- und Werbebranche und gründete mit ihrem Mann eine Familie. Doch nun forderte etwas in ihr vehement seinen Raum. Es durchfuhr sie: «Wenn ich jetzt nicht meine innere Natur befreie, ist es mit mir gelaufen ...»

 

Heilung statt Symptome

Wie ein Theater kam ihr die Geschäftigkeit im Spital vor. Mit ihrer Präsenz ging sie nun ganz nach innen und pumpte die Kraft, die sie immer mächtiger in sich pulsieren fühlte, in ihre Glieder. «Die Ärzte fuchtelten mit Folien vor mir herum, erzählten von einem Blutgerinnsel in der rechten Hirnhälfte, doch das alles kam mir irreal vor, ich arbeitete nur noch, um die gefühlte Kraft ins Fliessen zu bringen. Mir wurde klar, dass es jetzt um Heilung ging und nicht um Symptome. Plötzlich kribbelte es wieder in meinem Körper und ich konnte meine Zehen und Finger bewegen.» Ohne abzuwarten, habe sie das Spital nach Stunden selbständig wieder verlassen und sich sogleich um ihr Töchterchen gekümmert, das inzwischen selbst als Notfall im Kinderspital lag, weil es seit Stunden jegliches Trinken verweigert hatte.

«Für mich war dieser Vorfall ein Bewusstseins-Schock, der mich erweckt und genötigt hat, endlich meine Kraft zu leben.» Es folgten enorme private und geistige Umwälzungen, ihr Leben schien komplett umzubrechen. Nach ihrer Scheidung schulte sie ihre Wahrnehmung gezielt und vertiefte sich in die Bereiche Gesundheit, Energie und geistiges Heilen. Das habe geholfen, die Kraft zu kanalisieren. «Seit 2011 habe ich eine eigene Praxis, in der ich meine Talente hilfreich einsetzen kann, um Menschen achtsam zu begleiten.»

 

Wie ein Katalysator

Sie nehme die Heilenergie wie ein Katalysator auf. Wenn diese nicht durch ihre Hände und ihr Herz weiterfliessen könne, so würde es ihr richtig heiss. Oft habe sie dann an ihren Händen sichtbare Blasen. «Meine Hände sind wie ein Duschkopf, sobald ich mich mit der Energie verbinde, beginnen sie zu strahlen ...» Stets überlasse sie es der «göttlichen Führung», wie intensiv sie jemanden behandeln soll. «Nicht jede Seele und jedes Problem braucht gleich viel Nahrung. Es gibt Seelen, die schreien. Dann ist kräftige Arbeit und Aufladen nötig, als ob man einen Garten umgrabe.» Solche Menschen behandelt sie mit direkter körperlicher Energieübertragung und Handauflegen. Andere wiederum bräuchten eine subtile Annäherung, so wie es bei der Fernheilung passiere. Hier reiche der Name und das Geburtsdatum als Code. «Ich spüre auch so die Schwingung des Systems und werde geleitet, was angesagt ist. Ich werde selbst fortwährend geschult von der geistigen Welt. Das sind immer wieder auch grosse persönliche Herausforderungen: Das Leben fragt nicht, was du willst. Es traut dir das zu, was du zu lernen hast.» Das Wesentliche habe sie stets vom Leben selbst gelernt. «Es ist die Mystik des Lebens, die mich streng, aber liebevoll begleitet und die allen von uns in ihrer unendlichen Fülle zur Verfügung steht, wenn wir uns ihr nur öffnen ...»    

 

www.kraftstern.ch

 

 

 

Samstag, 16. Juli 2016

 


Druckversion