Didaktik als Kunst


Von: Redaktion


Meisterschaft im Lehren: Dies strebt ein neues Weiterbildungsprogramm der Hochschule Luzern an. Insgesamt fünfzehn ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer aller Stufen und Disziplinen werden sich über vier Semester hinweg Gedanken zu einer «Didaktik als Kunst» machen. Ziel sei es, gemeinsam Verbesserungen im Schulalltag zu erreichen. «Wir verstehen diese Weiterbildung als Möglichkeit der gegenseitigen Unterstützung, indem sich fortgeschrittene Lehrpersonen über verschiedene Probleme und Lösungsansätze austauschen können», sagt Christof Arn, Leiter des Zentrums für Lernen und Lehren an der Hochschule Luzern. Zusammen mit drei weiteren Dozierenden hat er die «Didaktik als Kunst» auf die Beine gestellt. Im nächsten November beginnt die bislang einzigartige Kooperation zwischen dem Departement Design und Kunst sowie Musik und dem Zentrum für Lernen und Lehren der Hochschule Luzern. Dabei werde in der Praxis gearbeitet, anhand alltäglicher Beispiele der Teilnehmenden. Der genaue Ablauf des Weiterbildungsprogramms sei jedoch offen. Ab einem gewissen Niveau brauche es eine individuelle Entwicklung. «Wir wollen keine fertige Struktur abrollen, sondern stellen bewusst ein offenes Gefäss bereit, das von den Teilnehmenden gestaltet wird», sagt Arn. Es falle ihm auf, dass sich ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer beim Unterricht oft allein gelassen fühlen. «Insofern hat die Weiterbildung natürlich auch den zusätzlichen Effekt eines freundschaftlichen Austauschs, indem man andere Personen in ähnlichen Situationen kennenlernt.»

 

 

Certificate of Advanced Studies: Didaktik als Kunst

Studienbeginn: 17./18. November 2017

Die insgesamt 16 Studientage im Zeitraum zwischen November 2017 und September 2019 finden vorwiegend am Samstag statt.

 

 

Die genauen Angaben sind auf folgender Website zu finden:

www.hslu.ch/didaktik-als-kunst

Flyer

 

Freitag, 16. Juni 2017

 


Druckversion