real | virtuell



Zeitpunkt 149
Mai/Juni 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Die Ferne in die Nähe holen

Denn wenn man sich das Ferne in die Nähe holt und es genau betrachtet, erhält es plötzlich eine Fratze, einen Geruch, eine Textur.


Von: Romano Paganini


Fukushima, Kriege um Rohstoffe, Pestizide – alles irgendwie weit weg: Japan 10 000 Kilometer, Kriege um Rohstoffe nur ausserhalb Europas und Pestizide sind ohnehin unsichtbar. Doch ist das wirklich so? Denn wenn man sich das Ferne in die Nähe holt und es genau betrachtet, erhält es plötzlich eine Fratze, einen Geruch, eine Textur. Und möglicherweise entwickelt man Verständnis dafür, was anderswo passiert.

Empathie heisst das auf griechisch, Mitgefühl auf deutsch. So steht Japan schnell einmal vor der Haustüre. Nicht weil man Beznau & Co. plötzlich wahrnimmt, sondern weil atomare Strahlung keine Grenzen kennt, siehe Tschernobyl. Ähnlich verhält es sich bei den Rohstoffen: Um Erdöl, Kupfer, seltene Metalle oder Sand wird zwar meistens in Ländern des Südens gekämpft. Doch verbaut und verwaltet wird es (auch) hier, zwischen Zug, Zürich und Genf. Die Schweiz, eine versteckte Kolonialmacht?

Und dann sind da noch die Pestizide. Das sind jene Substanzen, die auf unsere Feldfrüchte gesprayt werden, um andere Lebewesen, die als Pflanzen, Insekten oder Pilze ebenfalls an ihnen interessiert sind, zu töten. Glyphosat, das weltweit am meisten verkaufte Herbizid, das gemäss diverser Studien längst millionenfach in den Organismus von Menschen gedrungen ist, wurde inzwischen sogar von der Weltgesundheitsorganisation als möglicherweise krebserregend eingestuft. Wie nahe ist uns also das scheinbar Ferne, wenn wir es bereits in unseren Körpern tragen?         

 

 

 

 

Mehr zum Thema «nah – fern» im Zeitpunkt 144

 

 

Dienstag, 02. August 2016

 


Druckversion