real | virtuell



Zeitpunkt 150
Juli/August 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Die Welt ist voller Lösungen


Von: Ute Scheub


Rob Hopkins, Gründer der "Transition Towns", bei der Präsentation des Regionalgelds von Totnes. Warum ausgerechnet eine 21-Pfund-Note? "Weil wir es konnten", lacht er im Film "Tomorrow". (Bild: www.tomorrow-derfilm.de)

Rob Hopkins, Gründer der "Transition Towns", bei der Präsentation des Regionalgelds von Totnes. Warum ausgerechnet eine 21-Pfund-Note? "Weil wir es konnten", lacht er im Film "Tomorrow". (Bild: www.tomorrow-derfilm.de)

Wer den mutmachenden Dokumentarfilm «Tomorrow» im Kino verpasst hat, sollte ihn sich zumindest auf DVD anschauen. Der Anfang ist düster: Laut einer 2012 in «Nature» veröffentlichten Studie werden die globalen Ökosysteme ab 2040 zusammenbrechen, wenn die Menschheit nicht gegensteuert. Junge Eltern aus Frankreich hat diese Prognose so schockiert, dass sie sich aufmachten, weltweit nach Lösungen zu suchen. Und der Reigen an Modellprojekten, den Cyril Dion, Mélanie Laurant und ihr Team in zehn Ländern fanden, ist wahrlich beeindruckend. Sie besuchten den Permakulturgarten in Bec Hellouin in der Normandie, der zehnmal so produktiv ist wie ein agroindustrielles Feld und auf nur tausend Quadratmetern Feldfrüchte im Wert von 54 000 Euro jährlich erzeugen kann – das Jahreseinkommen einer Person. Sie liessen sich neue Kombinationsformen von erneuerbaren Energien zeigen, fuhren mit dem Velo durch die Radfahrerstadt Kopenhagen, liessen sich die Geldschöpfung der Banken aus dem Nichts und alternative Regiogelder erklären, besuchten Ökobetriebe, die in geschlossenen Kreisläufen wirtschaften und ihr Mitarbeiterteam genauso pflegen wie ihre Produkte. Sie bestaunten Schulen in Finnland, in denen Kinder im Unterricht auf dem Boden fläzen dürfen, oder die Dorfdemokratie in einem Teil Indiens. Und am Ende verlässt man mit richtig guter Laune und voller Hoffnung das Kino.

www.tomorrow-derfilm.de

 

Dienstag, 04. Oktober 2016

 


Druckversion