schwarz - weiss



Januar/Februar 2017
Jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Einmaliges Klein-Hotel sucht neue Besitzer


Von: Christoph Pfluger


Das Hospezi ist ein altes Pilgerhaus in Trun. Seit 1999 wird es vom Juristen Christian Müller und seiner Frau Ursula als Hotel mit zehn Zimmern geführt. Daneben bauten sie eine kleine, subventionsfreie Bio-Landwirtschaft mit vom Aussterben bedrohten Nutztierrassen und 150 seltenen Kulturpflanzen auf – eine «umfassende Selbstversorgung» in den Worten von Christian Müller und bestimmt viel harte Arbeit. Dafür wurden sie 2014 mit dem Kulturanerkennungspreis des Kantons Graubünden geehrt.

 

Gesundheitliche Gründe zwingen die beiden nun dazu, den Betrieb weiterzugeben. Einerseits suchen sie Nachfolger für den Betrieb und für sich selber einen neuen Wirkungskreis im Unterland. Wieder als Wirtschaftsanwalt in den Kampf um Rechte und Gelder einzusteigen, kommt für ihn allerdings nicht in Frage.

Christian hat letzthin auf der Redaktion angerufen und gefragt, ob wir nicht geeignete Menschen für die Nachfolge wüssten. Aber anstatt in die Tiefen der Adresskartei zu steigen, veröffentlichen wir lieber diese kurze Geschichte.     

 

www.hospezi.ch

 

 

Dienstag, 22. November 2016

 


Druckversion