real | virtuell



Zeitpunkt 149
Mai/Juni 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Es wird etwas passieren

In den letzten 102 Tagen stieg die US-Börse an 96 Tagen, an sechs Tagen fiel sie. Kennen Sie den Grund dafür?


Von: Frank Meyer


Das ist die längste Gewinnstrecke für den Dow Jones seit 1987. Auch damals war die Stimmung der Investoren und Börsenbriefschreiber so überschäumend gut wie heute. Dann aber krachte es, natürlich vollkommen unerwartet. Heute ist das ja ausgeschlossen, denn diesmal ist wieder alles anders.

 

Schaut man auf die Fakten, ist der US-Aktienmarkt mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 29,9 fast doppelt so teuer wie im langjährigen Durchschnitt. Nur 1929, 1999 und 2007 war er teurer. Dabei sinken die Gewinne der Unternehmen seit vier Jahren.

Sie aber kaufen inzwischen mehr eigene Aktien auf als sie für Dividenden, Forschung und Entwicklung ausgeben. Zudem sind Aktienkäufe auf Pump mit 513 Milliarden US-Dollar auf Rekordniveau in Zeiten, in denen Geld nichts kostet. Am Donnerstag ging Snapchat an die Börse. Mit 405 Millionen Umsatz im letzten Jahr und 515 Millionen US-Dollar Verlust beträgt sein Börsenwert gigantische 31 Milliarden US-Dollar.

 

Weiterlesen: http://www.rottmeyer.de/es-wird-etwas-passieren/

 

 

Dienstag, 07. März 2017

 


Druckversion