frei | gefangen



Zeitpunkt 150
Juli/August 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Flucht als Hauptfaktor der Weltpolitik

Eine Konkurrenz herzustellen zwischen Deutschen, die den Sozialstaat brauchen, und den Flüchtlingen, die dringend Hilfe brauchen, ist eine der Grundmaximen der deutschen Flüchtlingspolitik.


Von: Jens Wernicke


«Die Globalisierung ist an einem Punkt angekommen, wo die zentralen Widersprüche unserer Tage aufeinanderprallen.» Dies sagt Conrad Schuhler, Autor des neu erschienen Buches «Die Grosse Flucht – Ursachen, Hintergründe, Konsequenzen» im Gespräch mit Jens Wernicke.

«Der erste dieser Widersprüche ist der zwischen dem Norden, der ‹reichen Welt›, und der armen Welt, dem Süden. Dort müssen heute 60 Millionen, bald hunderte Millionen ihre Regionen verlassen; wegen Krieg, Hunger und Umweltkatastrophen. Alles Faktoren, für die der Norden im Wesentlichen verantwortlich ist, inklusive des Terrors, der u.a. Syrien, Afghanistan und Irak zerreisst. Diese vielen Millionen wenden sich nun mit ihrer Flucht an die wesentlichen Verursacher des Elends und der Zerstörung ihrer Länder. Sie wenden sich hierher im Glauben, sie fänden in der reichen Welt ein friedliches und sozial-ökonomisch gesichertes Auskommen.

 

Diese Flüchtenden treffen hier auf den zweiten weltpolitischen Widerspruch: den zwischen Reich und Arm, zwischen Oben und Unten innerhalb eines Staates. Ein Widerspruch, der sich auch und insbesondere durch die sogenannte reiche Welt zieht: Jeder Vierte in Deutschland ist inzwischen armutsgefährdet, während

17 Prozent des Gesamtvermögens dem reichsten Promille der Gesellschaft, lediglich 40 000 Haushalten, gehören.

 

Die Armen, die kommen, treffen auf die deutschen Armen, wodurch die beiden grossen Widersprüche und Zweiteilungen der Welt aktuell aufeinanderprallen. Eine Konkurrenz herzustellen zwischen Deutschen, die den Sozialstaat brauchen, und den Flüchtlingen, die dringend Hilfe brauchen, ist eine der Grundmaximen der deutschen Flüchtlingspolitik; was im Kern dazu dient, den Widerspruch innerhalb Deutschlands, jenen zwischen Arm und Reich, unangetastet zu lassen.

In den Formeln ‹Flüchtlingsschwemme›, ‹Flüchtlingsstrom›, ‹Flüchtlingsflut› werden Bilder einer Naturkatastrophe suggeriert, gegen die man sich zu wappnen habe. Das Hereinbrechende muss abgewehrt werden. Zum festen Reservoir fremdenfeindlicher Propagandaformeln gehören Sätze wie ‹Das Boot ist voll›. Der Schrei, das Boot ist voll, will darauf hinaus, dass wir untergehen, wenn wir noch mehr Flüchtlinge aufnehmen.

 

Max Uthoff hat Recht, wenn er sagt, bei Deutschland handle es sich nicht um ein Boot, sondern um einen Luxusliner. Nur: Auf dem Luxusliner macht sich die Erste Klasse breit, die Masse der Menschen wird ins Unterdeck gestopft. Die Klasse der Reichen schafft ihre Reichtümer von Bord. EU-Steuerkommissar Semetas sagt, dass der EU Jahr für Jahr eine Billion Euro, das sind 1000 Milliarden, durch Steuerhinterziehung und Steuerumgehung verloren gehen. Diese Steuerflüchtlinge sind die kostspieligsten Flüchtlinge, sie kommen uns teurer zu stehen als alle Geflüchteten sonst.»

 

 

 

_____________

Conrad Schuhler: Die Grosse Flucht – Ursachen, Hintergründe, Konsequenzen. Papy Rossa Verlag, Mai 2016. 131 S. € 12.90. Nachzulesen ist das ganze Gespräch auf.

www.nachdenkseiten.de

 

Dienstag, 16. August 2016

 


Druckversion