real | virtuell



Zeitpunkt 150
Juli/August 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Giftgasanschlag: Es muss ganz anders gewesen sein

Prominenter Waffenexperte analysierte Wetterdaten, Videos, Fotos und Zeitangaben und förderte zahlreiche Widersprüche zutage


Von: Christoph Pfluger


In diesem Bereich hätten Opfer auftreten müssen, die Bilder und Videos mit Betroffenen zeigen ganz andere Stadtteile

In diesem Bereich hätten Opfer auftreten müssen, die Bilder und Videos mit Betroffenen zeigen ganz andere Stadtteile

«Der Nervengasanschlag [von Chan Schaichun] kann sich nicht so ereignet haben, wie er im Geheimdienstbericht des Weissen Hauses beschrieben wird.» Zu diesem Schluss kommt der prominente Experte für Massenvernichtungswaffen Theodore A. Postol, em. Professor für Wissenschaft, Technologie und Nationale Sicherheit am Massachussetts Institute of Technology in einer Analyse des Geheimdienstberichtes. «Es kann sehr wohl  massenhaft Opfer eines Ereignisses mit Gift gegeben haben, aber dieses Ereignis war nicht jenes, das im Geheimdienstbericht des Weissen Hauses beschrieben wurde», schreibt Postol als Fazit einer gründlichen Prüfung der relevanten Dokumente.

 

Postol wertete detaillierte Wetterdaten mit Windrichtung und -geschwindigkeiten aus, berechnete die Bereiche mit Giftgaswirkung, verglich den Schattenwurf auf den Fotos im Geheimdienstbericht mit den behaupteten Zeitangaben und kam zu einer ganzen Reihe von Widersprüchen. U.a. schreibt er: «Was aufgrund der Videos absolut klar wird, dass der Ort, wo das Sarin gemäss Geheimdienstbericht ausgebracht wurde sowie der Bereich, in dem Opfer in grosser Zahl hätten anfallen müssen, in keinerlei Beziehung mit den Szenen mit Opfern steht, die in anderen Videos gezeigt werden. Die Schlussfolgerung ist eindeutig: Der behauptete Anschlag, wie er im Geheimdienstbericht beschrieben ist, hat sich nicht ereignet.»

Postols Analyse macht deutlich, worauf sich eine internationale Untersuchung konzentrieren müsste. Wenn eruiert werden kann, wo sich die Opfer zum Zeitpunkt des Anschlags tatsächlich befanden, wird sich die Stichhaltigkeit des Geheimdienstberichtes rasch erweisen, der den USA als Rechtfertigung für die Bombardierung eines syrischen Militärflugplatzes diente.

 

Postols Bericht (in englisch), samt Bildmaterial und Quellen: «The Nerve Agent Attack that Did Not Occur: Analysis of the Times and Locations of Critical Events in the Alleged Nerve Agent Attack at 7 AM on April 4, 2017 in Khan Sheikhoun, Syria»

 

Freitag, 21. April 2017

 


Druckversion