Grosse Friedensziele im Berner Oberland


Von: Redaktion


Die Stiftung für integrale Friedensarbeit und der Kientalerhof gehen gemeinsame Wege. Sie wollen im Kientalerhof ein Kompetenzzentrum für Frieden aufbauen und ab Frühjahr 2018 in der neuen «Schule für Bewusstheit» Seminare und Vorträge anbieten. Der Auftakt bildet ein Friedens-Symposium vom 23. bis 26. November.

 

«Der Liebe mehr Gewicht zu geben, das ist die Revolution der heutigen Zeit. So schaffen wir die Voraussetzung für Frieden», schreiben die Veranstalter. wie wahr!

Wo fängt Friede an und was kann ich konkret dafür tun? Durch Vorträge und Raum für aktiven Austausch sollen sich die Teilnehmer gemeinsam dieser Frage nähern – von der eigenen Einstellung bis zur politischen Ebene, von der Meditation bis zur Demonstration.

Die Referenten und Dozentinnen, einige davon aus der Integralen Partei (IP), stellen am Symposium ihre Herzensprojekte in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Kommunikation, Soziokratie, Bildung, Psychologie, Natur und Spiritualität vor.

 

Das Friedens-Symposium ist als Treffpunkt gedacht «von gebenden, Anteil nehmenden und bewegten Menschen, die motiviert sind zusammen zu arbeiten, ausgerichtet auf die Stärkung der Friedenskräfte in der Welt. … Die Vision einer friedlichen Welt umfasst alle Formen des menschlichen Zusammenlebens und Zusammenwirkens: Zweierbeziehung, Familie, Gemeinschaften, Dörfer und Städte, Länder und Völker und die Weltgemeinschaft aller Menschen.»

 

Die Teilnahme kostet inkl Unterkunft und Verpflegung Fr. 300.–.

Weitere Infos: http://frieden.kientalerhof.ch

 

 

Freitag, 07. Juli 2017

 


Druckversion