schwarz - weiss



Januar/Februar 2017
Jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Hersteller von Handys warnen vor gesundheitlichen Risiken

Mobilfunkhersteller im englischsprachigen Raum warnen seit kurzem in ihren

Geräte-Anleitungen vor gesundheitlichen Risiken


Von: h.e.s.e.project


Wie in der englischsprachigen Presse seit kurzem zu lesen ist, sind Mobilfunkfirmen wie z. B. Nokia, BlackBerry and Apple iPhone dazu übergegangen, im Kleingedruckten ihrer Bedienungsanleitungen oder auf deren hinteren Seiten Warnungen der Art auszusprechen, dass Handys, sogar Handsets, wegen gesundheitlicher Risiken mindestens einen Zoll (= 2,4 cm) weit vom Kopf entfernt zu halten sind. Schwangere, aber auch junge Frauen sollten das Handy nicht unmittelbar am Unterleib aufbewahren.

 

Gesundheitsexperten haben laut Pressenberichten zu klareren Warnungen aufgerufen. Vor allem solle auf der Vorderseite der Bedienungsanleitung und auf den Geräten selbst eine solche Warnung angebracht werden. Auch wenn die Hersteller immer wieder betonten, dass ihre Geräte im Betrieb die staatlicherseits vorgegebenen Grenzwerte einhielten, solle darauf hingewiesen werden, dass eine Gefahr von den Geräte-Antennen ausgeht und dass von der Forschung Krebserkrankungen in einen Zusammenhang mit dem Handygebrauch gebracht werden.

 

Quelle und weitere Informationen: http://www.hese-project.org/Forum/allg/?id=92

 

 

Mittwoch, 10. November 2010

 


Druckversion