schwarz - weiss



Januar/Februar 2017
Jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


Erscheint demnächst




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht - mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

Subskriptionsangebot bis 28. Februar 2017: CHF 15./ Euro 13.-
Vorbestellen mit Bestellkarte im Umschlag des Hefts oder per E-Mail an edition@zeitpunkt.ch

Buchvernissage: 7. März, Wandellust, Zürich, Anmelden: apero@zeitpunkt.ch


 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Indien: Gen-Debatte an einem Scheidepunkt

Wer die Gentechnologie in Indien öffentlich kritisiert, macht sich strafbar.


Von: Jonas Widmer


Eine Demonstration gegen genveränderte Lebensmittel in Indien

Eine Demonstration gegen genveränderte Lebensmittel in Indien

Dies verlangt ein Gesetz, das kurz vor der Ratifizierung steht und alle bestraft, «die ohne Beweise oder bar jeder wissenschaftlicher Grundlage irreführende Informationen über die Sicherheit von Organismen und Produkten öffentlich verbreiten.» Die Angst der Genkritiker ist verständlich. Besonders weil gentechnisch veränderter Mais bald in einem nationalen Ernährungsprogramm für die Armen eingesetzt werden könnte. Millionen würden dadurch mit genveränderten Lebensmitteln ernährt. Doch liest man den Gesetztestext genau, so fällt auf, dass auch die Gentechlobby verklagt werden könnte. Umfasst «die öffentliche Verbreitung von irreführenden Informationen» nicht auch geschönte wissenschaftliche Studien, wie sie in der Gentechnologie vorkommen? Und wie steht es um das Recht auf freie Meinungsäusserung?

 

Quelle:

 

www.schattenblick.de/infopool/umwelt/internat/0010.html

 

 

 

Dienstag, 23. Juli 2013

 


Druckversion