mehr - weniger



Zeitpunkt 148
März/April 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Italiens Bankenkrise ist ein Pulverfass

Die Bankenrettung mit Verlusten für Aktionäre, Obligationäre und Sparer funktioniert nicht. Es wird noch mehr Geld gedruckt.


Von: Ernst Wolff , Infosperber


Die Schlagzeilen letzter Woche gehörten dem Brexit. Dramatische Vorgänge hinter den Kulissen der EU blieben wenig beachtet. Es gab weder Communiqués noch Pressekonferenzen.

 

 

Statt Banken künftig mit Steuergeldern zu retten («Bail-out»), hatte die EU ein «Bail-in»-System beschlossen, bei dem zuerst die Aktionäre, die Obligationenbesitzer und auch Kundenguthaben von über 100'000 Euro die Verluste decken sollen. Aktuell stehen etliche Grossbanken Italiens vor so grossen Problemen, dass ein «Bail-in» zur Anwendung hätte kommen müssen. Doch die Regierung Renzi weigerte sich und die EU-Behörden haben mindestens vorläufig kapituliert. Ein bedenkliches Signal aus Brüssel so kurz nach der Brexit-Abstimmung in Grossbritannien.

 

 

Um die Hintergründe und die Tragweite der Geschehnisse zu verstehen, hier zunächst ein Blick auf die Situation einiger italienischen Banken. Diese befinden sich seit Längerem in einer tiefen Krise. Sie führen nach offiziellen Angaben faule Kredite in Höhe von enormen 360 Milliarden Euro in ihren Bilanzen (ausstehende Kredite, deren Rückzahlung unwahrscheinlich ist).

Erst im Dezember griff die Regierung in Rom ein und rettete vier regionale Banken vor der Insolvenz. Sie griff dazu auf das in der EU eingeführte «Bail-in» zurück und erleichterte rund 150'000 Aktionäre und Anleihenbesitzer um die runde Summe von 750 Millionen Euro.

 

Diese Enteignungs-Massnahme quittierte die italienische Bevölkerung mit so heftigen Protesten, dass sich die Regierung in Rom gezwungen sah, nach anderen Wegen zu suchen, um weitere Bankenpleiten abzuwenden.

 

Weiterlesen: www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Bail-in-EU-Italiens-Bankenkrise-ist-ein-Pulverfass

 

Mittwoch, 06. Juli 2016

 


Druckversion