real | virtuell



Zeitpunkt 150
Juli/August 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Märchenpreis für Erzählkunst in der Flüchtlingsarbeit


Von: Andreas Vettiger


Zum 3. Mal vergibt die Märchenstiftung Mutabor dieses Jahr den Schweizer Märchenpreis. Angesichts der angespannten Lage in Europa mit den grossen Flüchtlingsströmen, vergibt die Märchenstiftung den Preis an Sophia Berger, für ihre aufopfernde Arbeit mit Flüchtlingen aus verschiedenen Kulturen. Das Märchen ist in ihrer Arbeit immer wieder der zentrale Anknüpfungspunkt. Sei es für das Verständnis anderer Kulturen oder das erlernen der deutschen Sprache.

 

Die Volksmärchen nehmen in der helfenden und völkerverbindenden Arbeit von Sophia Berger eine zentrale Rolle ein. Einerseits nutzt sie die Märchen bei den von ihr begleiteten Asylsuchenden für das Erlernen der Sprache; andererseits nutzt sie die Märchen als Medium, das alle verstehen, um den Austausch zwischen den Kulturen zu fördern. So organisiert sie mit den Flüchtlingen Märchenabende, bei denen aus verschiedenen Kulturen und in mehreren Sprachen erzählt wird.

 

Die Mutabor Märchenstiftung spricht mit der Verleihung des diesjährigen Preises ihre Anerkennung, für den Einsatz im zwischenmenschlichen Bereich aus, in dem Märchen als Vermittler und Helfer eingesetzt werden. Angesichts der aktuellen Weltlage, ist der Einsatz von Sophia Berger aktueller denn je. Ziel der Verleihung des diesjährigen Märchenpreises ist auch die Anregung zum Einsatz von Märchen in der Flüchtlingsarbeit, damit die vielen Menschen, die auf der Flucht sind, mit Hilfe der Märchen ihre Heimat in ihrem Herzen bewahren können.

 

Die Verleihung vom Schweizer Märchenpreis findet im Rahmen der Veranstaltung „Märchen und Geschichten von Menschen aus verschiedenen Kulturen“ statt.

20. September 2016

Ort: „Le Cap“, französische Kirche, Bern

Zeit: 18.30 Uhr Türöffnung und kleine Köstlichkeiten aus den verschiedenen Ländern

20.00 Uhr 1. Teil Märchen aus verschiedenen Kulturen

ca 20.45 Uhr Preisübergabe

 

An diesem Abend erzählen Flüchtlinge aus Tibet und Eritrea Märchen und Geschichten, die sie auf ihren langen Wegen in die Schweiz mitgebracht haben, unterstützt werden sie von Erzähler/Innen aus der Schweiz. Ein Abend der Begegnung verschiedener Kulturen mit Märchen für das Herz und kleinen Köstlichkeiten für den Bauch.

 

 

Schweizer Märchenpreis

Diese gesamtschweizerisch abgestützte Anerkennung wird für besondere, hervorragende oder innovative Projekte und Initiativen im Bereich Märchen- und Erzählkultur, an Gruppen, Organisationen oder Einzelpersonen vergeben. Diese Leistungen können im Künstlerischen, Organisatorischen, Publizistischen, Pädagogischen oder im Forschungsbereich angesiedelt sein. Das Hauptkriterium der Mutabor Märchenstiftung liegt auf der positiven Wirkung, welche das ausgewählte Projekt für die Erhaltung und Verbreitung der Volksmärchen und der Kunst des freien Erzählens erbringt.

 

www.schweizermaerchenpreis.ch

 

 

Mittwoch, 27. Juli 2016

 


Druckversion