schwarz - weiss



Januar/Februar 2017
Jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


Erscheint demnächst




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht - mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

Subskriptionsangebot bis 28. Februar 2017: CHF 15./ Euro 13.-
Vorbestellen mit Bestellkarte im Umschlag des Hefts oder per E-Mail an edition@zeitpunkt.ch

Buchvernissage: 7. März, Wandellust, Zürich, Anmelden: apero@zeitpunkt.ch


 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Probieren geht über belächeln: der Taschenfilterkaffee


Von: Christoph Pfluger


Früher als altmodisch und nicht stark genug belächelt, ist der Filterkaffee seit kurzem wieder en vogue. Heute haben wir in einem Brief als Warenmuster eine Portion «Pocket Filter Coffee» erhalten. 10 Gramm gemahlener Arabica aus dem vietnamesischen Hochland (von nachhaltigen Bauern von Hand gepflückt und sortiert) sind in einen ingeniösen Papierfilter verpackt, der sich auseinanderfalten und in eine Tasse hängen lässt. Heisses Wasser darüber giessen, Milch und Zucker nach Belieben beigeben, und das Getränk ist genussfertig.

 

 

Meine Kollegin Regine Naeckel liess es sich nicht nehmen, mich beim Selbstversuch abzulichten. Mein Gesichtsausdruck gibt in etwa das Geschmackserlebnis wieder, das der Taschenfilterkaffee vermittelt. Vertrieben wird der Kaffee über die Website www.pocketfiltercoffee.com, die der Zürcher Gastor-Beratungsfirma Galore Ltd. gehört. Preisangaben gibt es vorläufig noch nicht, dafür wesentlich bessere Produktbilder.

 

Wir finden: Man muss heute innovativ sein, und wenn man über das Internet das Publikum für sein Nischenprodukt findet, hat man den Erfolg verdient. Dem teureren Nespresso wird der Taschenfilterkaffee allerdings den Rang vermutlich nicht ablaufen.

 

www.pocketfiltercoffee.com

 

 

Samstag, 10. Dezember 2016

 


Druckversion