real | virtuell



Zeitpunkt 149
Mai/Juni 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Tag des guten Lebens – warum nur in Köln?


Von: Regine Naeckel


Regenbogen-Zebrastreifen in der Körnerstrasse am Tag des guten Lebens Foto: Marén Wirths

Regenbogen-Zebrastreifen in der Körnerstrasse am Tag des guten Lebens Foto: Marén Wirths

Das Jahr 2013 könnte als historischer Wendepunkt in die Kölner Annalen eingehen. Seitdem wird in der Domstadt jährlich der «Tag des guten Lebens» zelebriert, eine Initiative, die von den Anwohnern jeweils eines Stadtbezirks getragen wird. Das Projekt hat sich umgehend als grosser Erfolg erwiesen.

Initiant ist der Sozialwissenschaftler Davide Brocchi, der 1992 aus Italien nach Deutschland zog. Politisch-gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen brachten ihn zu der Einsicht, dass eine zukunftsfähige Entwicklung nicht mehr «von oben nach unten» zu erwarten sei. Er wollte gelebte Demokratie und ein neues Verhältnis zwischen Bürgern und städtischen Institutionen fördern.

Die Idee: Während 24 Stunden sollte ein ganzer Stadtteil autofrei sein, von der Nachbarschaft «regiert» und im Sinne eines «guten Lebens» umgestaltet werden. Nichts Kommerzielles ist dabei erlaubt, also kein Strassenfest im herkömmlichen Sinne mit Verkaufsangeboten. Vielmehr geht es darum, zusammenzukommen, sich zu vernetzen und Zukunftspläne für das eigene Viertel zu schmieden.

 

Binnen Kurzem unterzeichneten sechzig Kölner Organisationen, Institutionen und Initiativen Brocchis Konzept und schlossen sich in dem Bündnis «Agora Köln» zusammen. Mittlerweise gehören 130 Organisationen dazu. Der erste «Tag des guten Lebens» fand im Bezirk Ehrenfeld statt.

In den Folgejahren waren die Bezirke Lindenthal und Sülz Veranstalter. «Es herrschen paradiesische Zustände auf den Strassen», befand die Bezirksbürgermeisterin, und der Kölner Stadtanzeiger lobte die «entschleunigte Atmosphäre». Dieses Jahr findet der «Tag des guten Lebens» in Deutz statt, einem Bezirk, der von gesellschaftlichen Gegensätzen geprägt ist und bislang mit Demonstrationen und dem entsprechenden Polizeiaufgebot von sich reden machte. Auch dazu soll der «Tag des guten Lebens» einen Gegenentwurf liefern.

 

www.agorakoeln.de

 

 

Samstag, 01. April 2017

 


Druckversion