Urwaldfreundlich


Von: Denise Fricker


«Ein Recyclingpapier ist heute beinahe so weiss wie ein Frischfaserpapier», sagt Pieter Poldervaart. Auch in punkto Archivierfähigkeit und Maschinentauglichkeit ist Recyclingpapier qualitativ vergleichbar. «Das wissen viele nicht und deshalb entscheiden sie sich noch immer gegen Recyclingpapier.» Pieter Poldervaart ist freier Journalist und Vorstandsmitglied von Ecopaper, dem Trägerverein der Aktion urwaldfreundlich.ch. Gemeinden, Kirchgemeinden, Städte und Kantone für den Gebrauch von Recyclingpapier zu motivieren, ist nur eine Aufgabe der Aktion. Sie informiert ebenso über den fragwürdigen Einsatz FSC-zertifizierter Papiere. «FSC-Papiere können etwa aus südafrikanischem Plantagenholz bestehen, das viel Wasser benötigt und Fläche beansprucht, die für die Nahrungsmittelproduktion verwendet werden könnte», sagt Poldervaart. Das Label sei nur unter Vorbehalten ökologisch und jedenfalls mit Recyclingpapier nicht konkurrenzfähig.

Urwaldfreundlich.ch sensibilisiert ihre bestehenden und möglichen Partner für eine nachhaltige Papier- und Holzbeschaffung. Die urwaldfreundliche Vorzeigegemeinde verwendet also Recyclingpapier, oder noch besser: Sie verzichtet wo möglich auf Papier – sie druckt keine E-Mails aus, verschickt Rechnungen und den Geschäftsbericht elektronisch.

 

 

Anlässlich des zwanzigjährigen Bestehens im Jahr 2017 organisiert urwaldfreundlich.ch verschiedene Aktionen. An einer Info-Tagung können sich Gemeinden von urwaldfreundlichen inspirieren lassen. Weiter plant urwaldfreundlich.ch, den «Werbung-nein-Danke-Kleber» für Briefkästen neu zu gestalten und umweltfreundlich zu produzieren. Das Crowdfunding-Projekt kann auf untenstehendem Link unterstützt werden.

Damit sich der Trägerverein Ecopaper weiterhin für eine umweltbewusste Papierproduktion und -verwendung einsetzen kann, ist der Verein auf Spenden angewiesen.

 

www.ecopaper.ch

www.urwaldfreundlich.ch

 

 

Samstag, 08. April 2017

 


Druckversion