real | virtuell



Zeitpunkt 150
Juli/August 2017, jetzt am Kiosk.



Rubriken










Marktplatz

Links


 

Neu erschienen




Leila Dregger, Frau-Sein allein genügt nicht. Mein Weg als Aktivitistin für Frieden und Liebe, edition Zeitpunkt 2017, ca. 180 S., CHF 19.- / Euro 17.-

 

Geld: die schärfste Analyse auf dem Buchmarkt




Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S., Fr. 23.–/€ 21.–.

 

Sie sah, was die Messgeräte verkannten




Cornelia Hesse-Honegger: Die Macht der schwachen Strahlung - was uns die Atomindustrie verschweigt. edition Zeitpunkt, 2016. 232 S., Fr. 29.-/€ 26.-.

 

Der lebt, was er denkt, und tut, was er sagt




Erwin Jakob Schatzmann: unverblümt – aphoristische Denkprosa. edition Zeitpunkt, 2015. 148 Seiten, mit 13 ganzseitigen farb. Abb. Geb. Fr. 18.–/€ 16.–.

Ein Buch, das die Schweiz verändert




Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können. Mit Beiträgen von Hans Christoph Binswanger, Joseph Huber und Philippe Mastronardi. Edition Zeitpunkt, 3. Aufl., 2013. 84 S. Fr.12.50 / Euro 9.50.


Verkehrte Gentech-Welt? Monsanto warnt vor Risiken

Das kommt überraschend: eine Studie, an der Mitarbeiter von Monsanto beteiligt waren, warnt, beim Anbau von Gentechnik-Soja des Agrochemie-Konzerns könne es zu unerwünschten Effekten kommen. Eine in Nord- und Südamerika auftretende Schädlingsart könne sich dadurch besser verbreiten. «Unsere Ergebnisse sollten als Alarm interpretiert werden, dass der Befall mit S. eridania auf Feldern mit Bt-Sojabohnen zunehmen kann», schreiben die Forscher.


Von: Redaktion


Bt steht für Bacillus thuringiensis. Die Sojapflanzen haben mittels Gentechnik ein Gen des Bakteriums eingebaut bekommen und sondern dadurch ein Gift ab, das Insekten töten soll. Bei der Falterart Spodoptera eridania klappt das aber offenbar nicht so wie geplant. Sie gedeiht prächtig auf der Gentech-Soja «Intacta», die nicht nur ein Gift produziert, sondern auch noch gegen das Herbizid «Roundup» immun ist. Die Studie wurde vor wenigen Tagen auf der Seite des Fachjournals Bulletin of Entomological Research veröffentlicht.

Bemerkenswert: die Autoren - neben zwei Monsanto-Angestellten aus Saint Louis und Sao Paulo waren das Wissenschaftler brasilianischer Universitäten – vermuten, dass die unerwünschten Effekte nicht vom Insektengift, sondern von der gentechnischen Manipulation der Pflanze selbst herrühren. «Es ist weniger wahrscheinlich, dass diese Unterschiede direkt von der Toxinpräsenz verursacht werden als indirekt von unbeabsichtigten Veränderungen der Pflanzenmerkmale aufgrund der Einführung des Transgens.»

 

Weiterlesen unter: www.keine-gentechnik.de

 

Dienstag, 21. Oktober 2014

 


Druckversion