Von den Alpen bis zum gemeinnützigen Wohnungsbau

Lebensraum im Wandel


Von: Redaktion


Wie wirkt sich der Klimawandel auf den Alpenraum aus? Dieser Frage geht die momentane Ausstellung «Klimawandel Klimaschutz» im Kulturpark in Zürich nach. Anhand von Beispielen, etwa der alpinen Infrastruktur, des Bergsports oder der Ökosysteme werden wissenschaftliche Erkenntnisse sowie Zukunftsperspektiven veranschaulicht und konkrete Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. Es ist eine von vielen Veranstaltungen, die man diesen Sommer im Kulturpark besuchen kann. Unter dem Schwerpunkt «Lebensraum im Wandel» hat dieser ein buntes Sommerprogramm zusammengestellt. So sind vom Juni bis im September in Zusammenarbeit mit dem Verein «Filme für die Erde» verschiedene Dokumentationen zu sehen, die sich um die Thematik der Nachhaltigkeit drehen. Ende Juni werden während einer Vortragsreihe bestehende Formen des städtischen Zusammenlebens analysiert und mögliche Entwicklungen des urbanen Wohnens betrachtet. Weiter finden Konzerte, Musicals, Lesungen, Vernissagen oder auch Gesprächsrunden statt.

 

Vor zwei Jahren wurde der Kulturpark von der Stiftung Hamasil ins Leben gerufen. «Wir betrachten diesen Ort als integrales Projekt, in dem neue Ideen ausprobiert werden können», sagt Thomas Seiz, Geschäftsleiter des Kulturparks. Zu diesem Zweck wurden die Räumlichkeiten an der Pfingstweidstrasse nach den Bedürfnissen Wohnen, Arbeiten sowie Bildung und Kultur ausgerichtet. Heute gibt es im Kulturpark 54 Wohnungen, Büroräume für zwanzig Unternehmen sowie regelmässige Veranstaltungen. Ziel des Kulturparks sei es, einen Paradigmenwechsel zu schaffen: «Wir wollen vom materialistischen Konsumdenken wegkommen und uns vermehrt an geistigen Werten orientieren», sagt Thomas Seiz. Nach der Gründungszeit sei das Zukunftsziel deshalb, die noch jungen Netzwerke zu festigen und vermehrt öffentlichkeitswirksame Anlässe durchzuführen.

 

Informationen zum Programm «Lebensraum im Wandel»: kulturpark.ch

 

Die erwähnte Ausstellung «Klimawandel Klimaschutz» findet noch bis am Mittwoch, 21. Juni statt.

 

Kulturpark

Pfingstweidstrasse 16 / 8005 Zürich

 

Montag, 19. Juni 2017

 


Druckversion