Wir ziehen den Hut vor: Hasib Jaenike, Erzähler und Gründer der Mutabor Märchenstiftung

«Geschichte ist Realität, Märchen ist Trost» sagte die vor kurzem verstorbene Lyrikerin Waltraud Puzicha. Wenn heute wieder deutlich mehr Märchen erzählt werden, dann zeigt dies auch: Wir brauchen Trost. Trost brauchte auch der Mann, der hinter der Renaissance des Märchenerzählens in der Schweiz steht und vor dem wir hier den Hut ziehen: Hasib Jaenike. 1949 in den Nachkriegswirren in Mecklenburg geboren, hatte seine Familie alles verloren. Der Vater kehrte nach mehrjähriger Gefangenschaft als gebrochener Mann zurück. Mitte der 50er Jahre flüchtete die Familie mit ein paar Habseligkeiten in den Westen. In der schwierigen Zeit in der Flüchtlingsbaracke war ein Märchenbuch Hasibs grösster Schatz. Später studierte Hasib Jaenike Psychologie und arbeitete fünfzehn Jahre lang an mehreren Krankenhäusern als Dozent für Psychologie und Pädagogik. Dabei wurde ihm immer deutlicher bewusst, dass die Märchen Kräfte in sich bergen, die viel stärker und umfassender wirken, als dies die akademische Psychologie vermitteln kann; denn Märchen berichten immer vom Überwinden der Not.

Hasib Jaenike nahm sich eine Auszeit und bereiste verschiedene Länder auf der Suche nach ihren Geschichten. Als er zurückkam, war er ein Erzähler geworden, der mit Sprache und Stimme Märchen zum Leben erwecken und ihre Kraft zur Entfaltung bringen konnte. Das war vor zwanzig Jahren. Jedoch: Das Erzählen ist eine Kunst, die sich nur im intimen Rahmen entfalten kann. Für eine Renaissance des Erzählens braucht es mehr Menschen. So bildet Hasib Jaenike in der Schule für Märchen und Erzählkultur Märchenerzähler/innen aus und gründete vor zehn Jahren die Mutabor Märchenstiftung. Sie koordiniert rund 350 Erzählveranstaltungen jedes Jahr, veröffentlicht die Zeitschrift «Märchenforum», unterstützt die Schaffung von Märchenbibliotheken und vieles mehr. Es ist ein Märchen für sich. Am 2./3 November findet im Schloss Köniz ein grosses Märchenfest statt. Wer jetzt denkt, das sei nur für Kinder, sollte unbedingt hingehen und sich eines Besseren belehren lassen.


Märchenfest mit Jubiläumsabend der Mutabor Märchenstiftung, Schloss Köniz, 2./3. November 2013. Details: Mutabor Märchenstiftung, Postfach, 3432 - Lützelflüh, Tel. 034 431 51 31, www.maerchenstiftung.ch

19. Oktober 2013
von:

Über

Christoph Pfluger

Submitted by reto on Do, 07/13/2017 - 08:33

Christoph Pfluger ist seit 1992 der Herausgeber des Zeitpunkt. "Als Herausgeber einer Zeitschrift, deren Abobeitrag von den Leserinnen und Lesern frei bestimmt wird, erfahre ich täglich die Kraft der Selbstbestimmung. Und als Journalist, der visionären Projekten und mutigen Menschen nachspürt weiss ich: Es gibt viel mehr positive Kräfte im Land als uns die Massenmedien glauben lassen".

032 621 81 11
christoph.pfluger@zeitpunkt.ch