Ein Aufenthalt in der Natur stellt die Fähigkeit, aufmerksam zu sein wieder her. Wer dabei aber soziale Medien auf dem Smartphone verfolgt oder Mails bearbeitet, dem nützt die Pause nichts, selbst inmitten von Bäumen.

Die allermeisten Tätigkeiten erfordern Aufmerksamkeit. Dabei filtert das Gehirn alle störenden Eindrücke aus der Umgebung, damit wir uns konzentrieren können. Nach einer gewissen Zeit muss das Aufmerksamkeitsvermögen allerdings wiederhergestellt werden. Die Forschung hat gezeigt, dass ein Aufenthalt in der Natur bestens dafür geeignet ist.

03. August 2018vonChristoph Pfluger
24. Jul 15
Zum Internationalen Jahr des Bodens 2015 haben sich die Bundesämter für Landwirtschaft (BLW), Umwelt (Bafu) und Raumentwicklung (ARE) etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Eine Wander-Ausstellung mit einem Riesen-Rüebli, das fünf Meter aus dem Asphalt- oder Betonboden ragt.
19. Jul 15
Kinder, die Serien mit dicken Cartoon-Figuren ansehen, können sich bei ungesunden Speisen schlechter im Zaum halten, als Kinder, die die Abenteuer von dünneren Charakteren im Fernsehen verfolgen.
16. Jun 15
Die Sozialwissenschaftlerin Gabriele Winker lehrt und forscht an der TU Hamburg-Harburg und ist Mitbegründerin des Feministischen Instituts Hamburg sowie des bundesweiten "Netzwerks Care Revolution".
13. Jun 15
Neue Regeln mit mehr Kontrolle durch Rom verursachen heftige Reaktionen bei den Hausärzten in Südtirol. Zudem sollen alle Patientdaten in einem Zentralserver in der italienischen Hauptstadt gespeichert werden.
24. Mai 15
Der Beginn war ein Bandscheibenvorfall, dann kam die Lähmung. Nach dem Schock, dann die Behandlung. Wann kam der Wunsch auf, ein Buch zu schreiben?
22. Mai 15
Sie läuft vor mir und ich vergesse staunend fast das Schnaufen: blond und hager und wild entschlossen. Ihre Beine winkelt sie an den Knien ab – nach aussen, nicht nach vorn. Sie schleudert die Waden mit Schwung zur Seite, als würde sie für einen Gastauftritt im Marionettentheater proben.
18. Mai 15
Eigentlich müsste der Mensch verboten werden.
12. Mai 15
Der Verein «Basler Appell gegen Gentechnologie» tut dies auf jeden Fall. Er wurde vor bald 30 Jahren gegründet, nach einem aufrüttelnden Kongress in Basel zur Gentechnik. Der abschliessende Appell von damals gab dem Verein den Namen.
01. Mai 15
Gibt es eine «Sprache», die uns alle verbindet, unabhängig von Alter, Einkommen und Kultur? Das fragte sich 2008 eine Gruppe von Freunden rund um einen Küchentisch in der englischen Kleinstadt Todmorden. Die Antwort, die sie gefunden haben: Essen verbindet uns alle.
01. Mai 15
Nach dem Regen scheint die Sonne. Aber es regnet seit Tagen. Grau herrscht. Nassgrau. Und kalt ist es. Nassgraukalt. Aus Tagen werden Wochen. Kurz nach Weihnachten schneit’s; es ist etwas weiss; dann wieder: grau.Ich dreh’ durch. Andere werden depressiv. Bringen sich selber um. Ich werde aggressiv.
28. Apr 15
Der Mensch möchte in Frieden leben, mit Freude, Liebe und dem Gefühl der Verbundenheit.
27. Apr 15
Während der Milliardenskandale mehrerer Schweizer Grossbanken sei es schon hart gewesen, sagt Susanne Fischer.
25. Apr 15
«Sie hat mein Herz im Sturm erobert», erinnert sich Arthur Leutwiler. Ein halbes Jahr ist es jetzt her, seit er seinen vierten Führhund auswählen durfte an der Blindenhundeschule Allschwil. «Am Morgen wurde mir und meiner Frau Edith eine äusserst sympathische weisse Labradorhündin vorgestellt.
23. Apr 15
Dass dies eine dreiste Lüge war, wurde mir spätestens klar, als mir eine Prämiennachzahlung über 340 Franken ins Haus flatterte.
18. Apr 15
Die Bedeutung des Autos nimmt zu. Das mag keine gute Botschaft sein, ist aber Realität. Gefahrene Kilometer und Anzahl Autos pro Einwohner steigen weiter an. Unsere Lebensweise wird trotz S-Bahn und autoferner Jugend autoabhängiger.
11. Apr 15
Freischaffende Hebammen sind in den letzten Jahren unter Druck geraten.
10. Apr 15
Meine Freundin X darf man getrost als echte Veteranin der fleischlichen Lüste bezeichnen, ohne ihr zu nahe zu treten. Über «50 Shades of Grey» kann sie, wie jeder Mensch mit eigenen Erfahrungen im Bereich (BDSM1), nur müde lächeln.
07. Apr 15
Irgendwas stimmt auf unseren Tellern nicht mehr. Wir haben eine ganze Reihe von Krankheiten, die es vor ein paar Jahrzehnten noch gar nicht gab. Und die fordern inzwischen Millionen von Menschenleben.
06. Apr 15
Mein Vater, ein überzeugter Nazi, hat sich öffentlich getötet. Er trank eine Flasche Zyankali aus. Das war 1969 auf dem Kirchentag in Stuttgart vor etwa 2000 Menschen, bei einer Lesung von Günter Grass.
04. Apr 15
Bei mir wurde ein Krebstumor am rechten Ohr diagnostiziert. Der müsse herausoperiert werden, mitsamt einem Teil des oberen Ohres, sagten die beiden behandelnden Ärzte. Alternativen gäbe es keine. Ich habe mich verabschiedet und gesagt, dass ich mich wieder melden werde.