Eine Befragung durch das Meinungsforschungsinstitut «gfs.bern» zu Mobilfunk und 5G sei fehlerhaft, nicht repräsentativ und widerspreche anderen Umfragen. Diese hatten deutlich mehr Teilnehmende, kritisiert der Verein Schutz vor Strahlung.

Die Organisation «Change5G» befragte insgesamt 1'839 Teilnehmende ganz allgemein zum Thema Mobilfunk. Die Befragung sei nicht unabhängig und neutral durchgeführt worden, denn finanziert worden sei sie von fünf Mobilfunkkonzernen, schreibt der «Verein Schutz vor Strahlung SVS» in seiner neusten Medienmitteilung. Die Resultate dieser Umfrage hält das Institut für Meinungsforschung «gfs.bern» in einem Schlussbericht fest. Dabei seien allerdings nur sieben Fragen ausgewertet worden, so der SVS.

01. Dezember 2020 von Redaktion