Wenn die Ferkelchen Lulu und Pauline lustig herumtoben, Pute Anna hinterm Ohr gekrault wird und Ziegen tun und lassen können, was sie mögen, dann stecken dahinter zwei engagierte Enthusiasten: Tanja Günther und Jürgen Foß vom «Land der Tiere». Ihnen soll heute das Lob des Zeitpunkt gebühren.

Eigentlich fing es ganz klein an. Die zwei Tierschützer retteten ab 1994 zehn Jahre lang «Haustiere» jeder Art. Bald merkten sie, dass im Grunde keine Unterschiede zwischen Haustieren und den sogenannten Nutztieren existieren. Hühner, Schweine, Kühe und Schafe sehnen sich genau wie «unsere geliebten Vierbeiner» – also Hunde und Katzen – nach einem erfüllten, tiergerechten Leben. Und sogar nach menschlicher Zuneigung.

05. Februar 2021 von Redaktion
05. Okt 17
Gärtnern hat Parallelen zur Kindererziehung: Der Grat zwischen verwöhnen und beschützen ist schmal. Wer sein Gemüse möglichst gut durch den Winter bringen will, verzichtet ab…
04. Okt 17
«Chaos – das neue Zeitalter der Revolutionen», das neue Buch des Berliner Bestseller-Autor Fabian Scheidler
29. Sep 17
Am Bodensee entsteht eine karolingische Klosterstadt
21. Sep 17
Ein Altersheim am Rande einer Kleinstadt, sittsam ins Grün platziert, ein Parkplatz, eine formvolle Hecke, ein Blumenbeet. Danach beginnt das Grauen. Es könnte aber auch ganz…
19. Sep 17
Der Verkehrs-Club Schweiz hat auf Basis einer repräsentativen Befragung eine Studie über das Mobilitätsverhalten von Kindern auf ihrem Schulweg und den Erfolg des Pedibus verfasst…
05. Sep 17
Vor fünfzig Jahren haben die Israelis das Westjordanland besetzt und mit der Besiedelung der palästinensischen Gebiete begonnen. Seit diesen Tagen fühlen sich die Menschen dort…
05. Sep 17
DL
Eine neue Ausstellung feiert 200 Jahre Selbstverwaltung.