Corona Virus – hier, dort, überall?!

Etwas ansteckender und etwas gefährlicher als eine normale Grippe. Risikoanalyse und Survivaltipps von Dr. med. Christian Larsen

Mit einer Atemmaske schützt man die andern, nicht sich selber (Foto: Ani Kolleshi / unsplash.com)

Die Risikoanalyse

  • Bei der SARS Epidemie 2003 wurden weltweit 8000 Menschen infiziert, knapp 800 davon starben.
  • Bei der Schweinegrippe 2009 wurden 10% der Weltbevölkerung angesteckt, knapp 20'000 sind daran gestorben. Unter dem Strich verdanken viele ältere Menschen mit Vorerkrankungen dem Schweinegrippevirus ihr Überleben, da die Schweinegrippe deutlich weniger Menschenleben dahinrafft als jede normale saisonale Grippe.
  • Bei der saisonalen Grippe gibt es gemäss WHO 650'000 Todesfälle pro Jahr, in der Schweiz wird bei rund 200'000 Erkrankten mit etwa 2500 Todesfällen pro Jahr gerechnet.
  • Bei der Spanischen Grippe 1918 hat sich ein Drittel der Weltbevölkerung von damals 1.5 Milliarden Menschen angesteckt, geschätzte 50 Millionen starben, darunter sehr viele junge Menschen.

Die Gefahr für Leib und Leben setzt sich aus Ansteckung- und Tötungsrisiko zusammen. Unter dem Strich erscheint das Coronavirus etwas ansteckender und etwas gefährlicher als ein normales Grippevirus zu sein. Das gilt es ernst zu nehmen: Genau wie bei der normalen Grippe trifft es die Alten und die Schwachen. Sehr erfreulich dabei ist, dass Kinder und Jugendliche fast kein Risiko haben, daran zu sterben – wenn man den chinesischen Statistiken glauben darf.  

Verzögerungstaktik, nicht Panikmache

Das Risiko am Corona Virus zu erkranken, bewegt sich – mal ohne jegliche Gegenmassnahmen seitens der Ärzte und der Gesundheitsbehörden – in der Grössenordnung von ein paar Prozenten, vielleicht doppelt so hoch wie das Risiko an einer Grippe zu erkranken. Das Risiko an einer Corona Infektion zu sterben ist für gesunde Erwachsene sehr gering. Den jährlichen 2500 Grippetoten in der Schweiz stehen 20'000 Herz-Tote und 20'000 Krebs-Tote gegenüber. Auch Unfälle aller Art kosten jährlich 3000 Menschleben.

Ansteckende Viren haben die Fähigkeit sich rasch und weit auszubreiten. Wie ansteckend das Coronavirus ist, ist derzeit unbekannt. Entsprechende Kennzahlen fehlen. Die Aufgabe der Gesundheitsbehörden besteht darin, die Bevölkerung zu warnen und zu schützen, was ja gut klappt und nichts mit Panikmache zu tun hat. Ärzte und Spitäler sind derzeit mit der regulären Grippewelle voll beschäftigt. Die Anstrengungen des Gesundheitswesens fokussieren darauf, das Auftreten und die Verbreitung des Corona Virus zu verzögern. Verhindern lässt es sich eh nicht – es sei denn, der Virus hält sich an die saisonalen Gepflogenheiten vieler Viren und gibt im Frühling spontan Ruhe.  

Survivaltipps

1. Sich selbst nicht anstecken

  • Meiden von Menschenansammlungen
  • Hygiene: Händewaschen, Desinfektion
  • Impfungen und spezifische Therapie gibt es derzeit keine
  • Wichtig ist die Förderung des eigenen Immunsystems

2. Andere nicht anstecken

  • Wer (möglichen) Kontakt hatte, meldet sich. Bei Verdacht wird getestet. Bei fehlenden Symptomen und fehlenden Kontakten sind Labortests sinnlos.
  • Wer niessen muss, bitte ab sofort in die Ellbeuge und nicht in die Luft.
  • Der Gebrauch von Atemmasken stammt aus den asiatischen Ländern und dient dem Schutz der Anderen. Menschen mit Erkältungen tragen eine Atemmaske um anderen Menschen zu signalisieren «ich bin erkältet» - nicht um sich selbst zu schützen.
  • Erkältet unter die Menschen zu gehen ist eh ein No-Go. In der jetzigen Situation ist es ein absolutes No-Go: Wer erkältet ist bleibt zu Hause!
  • Wer krank oder schwer erkältet ist – mit Fieber, Husten oder gar Atemnot – bleibt im Zimmer und kontaktiert einen Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung.  

Verhaltensregeln des Bundesamters für Gesundheit.

Hier ein paar praktische Soforttipps zur Stärkung des Immunsystems – so bekannt wie wirksam, leider oft missachtet:

  • Erholsam und lang genug schlafen, das Immunsystem ist nachtaktiv!
  • Frische Luft und Bewegung fördern die Leistungsfähigkeit des Körpers auf allen Ebenen
  • Kälte – von Kneipp über Sauna bis zur Icemen-Methode – stimuliert die Widerstandskraft, wobei das gesunde Mass wie immer entscheidet.
  • Atemübungen, Summen und Singen stimulieren den Vagusnerv – den König des Immunsystems. Literaturtipp: Einfach singen
  • Gesunde Lebensmittel für das Mikrobiom – "Die Bakterien im Darm trainieren das Immunsystem"
  • Meditation & Mindfullness: Spirituelle Dimension des Corona Virus  

Stärke dein Immunsystem! My Health Kongress 14.11.2020

Die Stärkung des eigenen Immunsystems ist komplex und bleibt eine lebenslängliche Herusfoderungr. Genau diesem Thema widmet sich der My Health Kongress vom 14. November 2020 in Zürich «Die Zukunft meines Gesundseins». Am Kongress stehen die komplexen Wechselwirkungen zwischen Natur, Viren, toxischen Belastungen, Lifestyle und Immunsystem zur Diskussion.

______

Dr. med. Christian Larsen ist Begründer der Spiraldynamik

 

26. Februar 2020
von: