Eine neue Lebens- und Wirtschaftskultur am Bodensee

Die Bodensee-Region gehört weltweit zu den Gebieten mit besonders vielen zukunftsgerichteten Menschen, Unternehmen und Organisationen. Schloss Hohenfels bei Ludwigshafen will die Vernetzung und das gegenseitige Lernen fördern und richtet dazu am am 14. und 15 März eine Tagung aus: «Unsere Region, Wiege einer neuen Wirtschaftskultur?»

Schloss Hohenfels bei Ludwigshafen wird zu einem Begegnungs- und Tagungszentrum. (Bild: zvg)

Auf Schloss Hohenfels (bei Ludwigshafen) gibt es regelmäßig Austausch- und Vernetzungstreffen der unterschiedlichsten Menschen und Organisationen. Eine sehr offene „Weltenwandler“- Assoziation bildet sich gerade. Initiiert wurden diese Treffen vom Verein «EOS-Erlebnispädagogik» aus Freiburg i.Br., der das Schloss vor einem Jahr kaufte und es nun schrittweise zu einem Tagungs- und Begegnungszentrum machen will.

Die Tagung „Unsere Region, Wiege einer neuen Wirtschaftskultur?“ am 14. Und 15. März wird gemeinsam mit der Gruppe „Menschliche-Wirtschaftskultur“ durchgeführt und soll helfen eine neue Welt denken und aufbauen zu können. Zehn erfolgreiche Pioniere aus verschiedenen Lebens- und Wirtschaftsbereichen halten Vorträge und gehen mit den Teilnehmern in einen Austauschprozess. Siehe Programm unter www.menschliche-wirtschaftskultur.org

Sozial-ökologisch ausgerichtete Menschen und Unternehmen sind essenziell für eine neue Welt! Dennoch sollten uns deren Erfolge nicht zu der Illusion verführen, dass dadurch schon das neoliberale „Wachstums-System“ überwunden werden kann. Es braucht weitere fundamentale Änderungen und Vernetzungen. Wir haben aber die besten Voraussetzungen einen wirklichen Wandel einzuleiten.

Das globale neoliberale Wirtschaftssystem mit seinem schuldgeldbedingten Wachstumszwang und seinen exzessiven Spekulationsmärkten dominiert und vernichtet langsam die angeblich unproduktiven Bereiche des Lebens, wie soziale Sicherung, kreative Bildung, Gesundheit, Kultur, Natur, Boden und Klima.

Trotz modernster Techniken und ausgeklügelter Rationalisierung verschlechtern sich auch hier die Arbeits-, Umwelt- und Lebensbedingungen. Die wirtschaftlichen Grundlagen, wie Boden, Saatgut, Rohstoffe, Unternehmungen, Handelswege, Internetplattformen usw. konzentrieren sich bei wenigen Mächtigen.

Selbst das Geld, das eigentlich nur ein „Werkzeug“, ein „Möglichmacher“, ein „Recht für Alle“ sein sollte, wird von den großen Spekulanten und ihren Banken auf unsere Kosten astronomisch vermehrt. Ein Finanzcrash ist damit nur eine Frage der Zeit. Sind wir darauf vorbereitet?

Wenn wir nicht schnellstens die restliche „Freiheit“ zur Um- und Neugestaltung unserer Wirtschafts- und Lebensverhältnisse nutzen, werden auch hierzulande die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse ins Rutschen kommen! Die Verhältnisse auf dem Balkan, in Südeuropa und nun auch in Frankreich zeigen uns dies deutlich und sollten uns eine Warnung sein.

Besonders in unserer Region gibt es Menschen, Unternehmen und Organisationen, die in Teilbereichen schon an der Befreiung unserer Lebens- und Wirtschaftsgrundlagen arbeiten. Nun gilt es voneinander zu lernen und sich konkret assoziativ zu vernetzen! Nur gemeinsam können wir gegen den sich verselbständigenden Finanzkraken ankommen. Die Tagung am 14. und 15. März soll dazu beitragen!

Tagung „Unsere Region, Wiege einer neuen Wirtschaftskultur?“
14./15. März, Schloss Hohenfels (bei Ludwigshafen)

EUR 150.– (ohne Übernachtung) bis 195.- (im einfachen Einbett- oder Doppelzimmer)
Programm und weitere Informationen: https://www.menschliche-wirtschaftskultur.org

__________

Uwe Burka ist Berater für Wirtschafts-, Siedlungs- und Stadtentwicklungen, Buchautor (Jeder kann die Zukunft mitgestalten) und Initiant der Tagung.