Seit sie elf Jahre alt ist, setzt sich die pakistanische Aktivistin Malala Yousafzai dafür ein, dass Mädchen zur Schule gehen dürfen. Diese Forderung, die eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, machte sie zur Zielscheibe der Taliban. 2012 versuchten diese, sie umzubringen. Aus der Serie «Aussergewöhnliche Frauenbiografien».

Am 9. Oktober 2012 hätte sie eigentlich sterben sollen. Doch stattdessen wurde sie zu einer der wichtigsten Frauenfiguren ihrer Generation. An besagtem Tag, der ganz normal begonnen hatte, schossen Taliban-Kämpfer der damals 15-jährige Malala Yousafzai auf dem Heimweg von der Schule in den Kopf. Dass sie überlebte, grenzte an ein Wunder. Es hatte unter anderem damit zu tun, dass man sie in ein spezialisiertes Militärkrankenhaus in England brachte.

23. Juli 2021 von Nicole Maron
04. Sep 18
Ein Paar hat seine Elternzeit genutzt, um zu reisen – von Köln nach Sagres und zurück.
06. Jul 18
Die sexuelle Macht der Frauen erkannten US-Forscher bereits 2007: Männer hätten ein ständiges «Sexdefizit», Frauen reagierten darauf in «evolutionär vorgegebenen Mustern»,…