Lebensmittelretten liegt im Trend. Es ist ein guter Trend, denn allein in der Schweiz landen jedes Jahr 2,3 Millionen Tonnen Essen im Müll. Über die App «Too Good To Go» erhält man Restaurantgerichte und Lebensmittel zu stark vergünstigten Preisen - und gutes Karma gibt's gratis dazu.

Essen, das nach Laden- und Küchenschluss übrig bleibt, landet meist im Müll. Den drei Dänen Stias Olesen, Thomas Momsen und Klaus Pedersen stiess das am Ende eines Restaurantbesuchs sauer auf. 2015 gründeten sie «Too Good To Go»; ein Start-up, das über eine App Verkäufer von Speisen mit hungrigen Interessenten vernetzt. Als Anbieter dabei sind Restaurants, Supermärkte, Bioläden, Bäckereien und viele andere Betriebe, die Ess- oder Trinkbares verkaufen.

05. Dezember 2019 von Claudia Fahlbusch
01. Mai 17
Der Weltacker in Nuglar: ein Augenöffner für alle, die wissen möchten, woher ihr Essen kommt
21. Apr 17
Wie das «Zuviel» zum Markenzeichen der Menschheit wurde
19. Apr 17
Turbokühe sind das Ziel moderner Hochleistungszucht – und dabei rangiert die Schweiz im internationalen Vergleich ganz vorn. Die Milchleistung wird kontinuierlich gesteigert, zum…
17. Apr 17
Unser Leben auf «westlichem Niveau» hat einen hohen Preis. Aber den zahlen andere, in der Regel die Menschen des Globalen Südens. Der Soziologe Stephan Lessenich hat die…
13. Apr 17
Donnerstag, 27. April 2017 um 10.30 Uhr, Bahnhofplatz Bern
07. Apr 17
Drei Viertel der Schweizer Bevölkerung trinken Wasser mit zu viel Pestiziden. Die Trinkwasser-Initiative fordert nun, dass Pestizide und präventiv eingesetzte Tier-Antibiotika…
04. Apr 17
Eine neue Ost-West-Konfrontation beherrscht die politischen Beziehungen zwischen Washington und Brüssel auf der einen, Moskau auf der
anderen Seite. Die westliche Kritik…
03. Apr 17
Mortalität unter weissen Amerikanern ohne College-Abschluss steigt
03. Apr 17
Warum wir immer mehr wollen und wie alles verschwinden wird