Lebensmittelretten liegt im Trend. Es ist ein guter Trend, denn allein in der Schweiz landen jedes Jahr 2,3 Millionen Tonnen Essen im Müll. Über die App «Too Good To Go» erhält man Restaurantgerichte und Lebensmittel zu stark vergünstigten Preisen - und gutes Karma gibt's gratis dazu.

Essen, das nach Laden- und Küchenschluss übrig bleibt, landet meist im Müll. Den drei Dänen Stias Olesen, Thomas Momsen und Klaus Pedersen stiess das am Ende eines Restaurantbesuchs sauer auf. 2015 gründeten sie «Too Good To Go»; ein Start-up, das über eine App Verkäufer von Speisen mit hungrigen Interessenten vernetzt. Als Anbieter dabei sind Restaurants, Supermärkte, Bioläden, Bäckereien und viele andere Betriebe, die Ess- oder Trinkbares verkaufen.

05. Dezember 2019 von Claudia Fahlbusch
27. Jan 17
Wichtige Institutionen und Persönlichkeiten aus China nehmen Präsident Trumps Angebot zur Beteiligung am Wiederaufbau der Infrastruktur in Amerika ernst und unterbreiten konkrete…
24. Jan 17
Zur Abstimmung über die Unternehmenssteuerreform III
19. Jan 17
Möschberg-Gespräche des Bioforum Schweiz vom 15./16. Januar in Grosshöchstetten
18. Jan 17
Vollgeld-Initianten kontern Botschaft des Bundesrats
08. Jan 17
Wir produzieren auf unserem Planeten 4600 Kalorien Nahrungsmittel pro Tag und Kopf – mehr als doppelt so viel wie wir bräuchten, um die Welt zu ernähren. Trotzdem leiden 800…
16. Dez 16
Schluss mit den faulen Deals zwischen Konzernen und Regierungen!
07. Dez 16
Ein ansteckend schöner Film - und eine Verlosung von Gratistickets