Die Corona-Krise bringt das Scheitern der Hyperglobalisierung ans Licht. Korrekturen sind dringend nötig.

"Schon wieder" – ist man geneigt zu sagen, auch wenn sich die Geschichte nicht einfach wiederholt. Covid-19 ist anders als die «Asienkrise» vor gut zwanzig Jahren und der Finanzcrash vor mehr als zehn Jahren. Dennoch: Schon wieder, weil sich schon damals national ausgebrochene Krisen rasant globalisiert hatten und warnende Stimmen gegen die Hyperglobalisierung provozierten. Mit der Corona-Pandemie sind die Zweifel noch erdrückender geworden.

15. Mai 2020 von Markus Mugglin, Infosperber
29. Jul 16
8000 faire Computermäuse
28. Jul 16
Das Herrschaftsinstrument des Nordens
26. Jul 16
Trotz 4,9 Milliarden Doller Subventionen
17. Jul 16
Warum Jörg Spitz von der Nuklearmedizin auf die Prävention umgestiegen ist.
14. Jul 16
Warum gelingt es Mainstream-Ökonomen nicht, sinnvolle Auswege aus der aktuellen Schuldenkrise zu finden?
13. Jul 16
Wenn das Sponsoring der Lebensphilosophie des Festivalgründers diametral widerspricht.
10. Jul 16
Es gibt kein UN-Umweltgericht. Nun klagt die Zivilgesellschaft.
09. Jul 16
Wer trägt die Alleinschuld an der deutschen Teilung, dem Kalten Krieg und dem Rüstungswettlauf? Nicht die Sowjets. Ein Dokumentarfilm klärt auf.
06. Jul 16
«Was ich tue, tue ich erst einmal für mich», stellt Nicolas Huchet klar. Doch wenn er Erfolg hat, will der Franzose die Früchte seiner Arbeit mit all denjenigen teilen, die in…
04. Jul 16
Je näher wir uns als Erdenbürger kommen, desto weiter entfernen wir uns von der Mitbestimmung im globalen Dorf.
02. Jul 16
Die kleine Biovision-Stiftung von Hans Rudolf Herren und die milliardenschwere Gates Foundation wollen afrikanische Kleinbauern unterstützen und die Malaria bekämpfen, aber mit…