Die Johns Hopkins University und das «Worldometer» zählen zu den meistzitierten Quellen über die Entwicklung der Covid-19-Pandemie. Wer den Datenströmen nachgeht, stösst auf eine unglaubliche Mischung von Dilettantismus, Hochrechnungen aufgrund unbekannter Algorithmen und Anonymität. Darauf basieren die Behörden ihre Massnahmen.

Die Fallzahlen der Johns Hopkins University (JHU), die auch Behörden als massgeblich betrachten, stammen aus undurchsichtigen Quellen. Dies zeigt diese Recherche, die den Datenströmen nachgegangen ist. Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Bericht «Quellen zur Datenbasis der Infiziertenzahlen»

05. April 2020 von Christoph Pfluger