«Essen für 10 Milliarden Menschen» – Klimaschonende Nahrungsketten

Veranstaltung in der Reihe «Lebenswerte Umwelt für unsere Zukunft», Kulturpark Zürich, 5. März

Rund ein Drittel aller Lebensmittel gehen auf dem Weg vom Acker bis zu den Konsumierenden als »Foodwaste« und »Foodloss« verloren. Standortgerechte Produktion, weniger Verluste bei Ernte, Lagerung, Transport und Verteilung sind wichtig für eine Nahrungsmittelproduktion, die effizient und klimaschonend ist.

Zwei Impulsreferate zu den Themen »Ernährungssicherheit und Klimawandel – ein Interessenskonflikt?« und »Nachhaltige Produktionsketten zur Vermeidung von Food-Waste« bereiten den Boden für die Diskussion mit dem Publikum.
Im ersten Referat beleuchtet Charlotte Streck (Director Climate Focus) exemplarisch die Frage, ob Flächenkonkurrenz tatsächlich ein Problem darstellt. Im zweiten eruieren Luca Canuga, Aline Rutz, Catherine Woodward (Studierende der ZHAW) die grössten »Löcher« heutiger Nahrungsketten und erklären, wie sie sich stopfen lassen.
> zur Veranstaltungsseite von Kulturpark

Passend zum Thema: Claudia E. Graf-Grossmann: Food Saving – über Reste und zu Taten
Die Autorin erläutert in diesem Buch, welche Abfälle in den verschiedenen Phasen der Nahrungskette entstehen, und wie sie verhindert werden können. Die Abfallberge sind enorm, doch die gute Nachricht lautet: Sie können gemeistert werden. Zudem erzählen über ein Dutzend leidenschaftliche Food SaverInnen, wie sie Food Waste verhindern oder daraus köstliche Menus zaubern, und geben zahlreiche Tipps. > mehr zum Buch

____________

Donnerstag, 5. März 2020, 18:30–20:15 Uhr
»Essen für 10 Milliarden Menschen« – Klimaschonende Nahrungsketten. Veranstaltung in der Reihe »Lebenswerte Umwelt für unsere Zukunft«.
Kulturpark, Pfingstweidstrasse 16, 8005 Zürich
Eintritt: CHF 15.00