Mario Draghi setzt auf kreative Zerstörung und den Great Reset

Der nächste Ministerpräsident Italiens rechnet mit dem Abfluss von Ressourcen und Arbeitsplätzen von kleineren Firmen zu Konzernen. Im Positonspapier zur Bewältigung der Coronakrise der einflussreichen Group of Thirty kommt der Begriff «schöperische Zerstörung» mehrfach vor.

Die Finanzmärkte, die Europäische Kommission und seine ehemaligen Zentralbankkollegen waren erfreut zu hören, dass Mario Draghi ein Mandat zur Bildung einer Regierung in Italien erhalten hat. Bei Redaktionsschluss stand der ehemalige EZB-Vorsitzende kurz davor, eine parlamentarische Mehrheit aus höchst unterschiedlichen Gruppen zusammenzuflicken, von den radikal-ökologischen «cinque stelle» bis zur wirtschaftsfreundlichen Berlusconi-Fraktion, der liberalen Demokratischen Partei und der souveränistischen Lega. Um dies zu erreichen, organisierte er ein Täuschungsmanöver mit dem Bild eines „neuen Draghi“.

Dies begann schon letzten März mit einem Artikel in der Financial Times, in dem er höhere Staatsausgaben forderte, um die Folgen der Pandemie zu bekämpfen, die er mit einem Krieg verglich. Hauptaufgabe der Regierungen sei es, Firmen mit Liquidität zu versorgen und letztlich denjenigen, die mit der Krise nicht alleine fertig werden, Schulden zu erlassen.

Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Um den Rest zu verstehen, muss man Draghis Vorstellung des Jahresberichts 2020 der «group of tghirty» im Dezember betrachten. Er machte deutlich, dass staatliche Unterstützung nur an „nachhaltige“ Firmen gehen sollte, d.h. solche, die mit dem Dekarbonisierungsplan der EU kompatibel sind. „Positionen zum Scheitern von Firmen und zur Beschäftigung: Die politischen Entscheidungsträger werden unterschiedlich gewichten, ob sie den Status quo und bestehende Arbeitsplätze erhalten wollen oder ob sie den Prozess der ,schöpferischen Zerstörung’ zulassen oder fördern wollen, bei dem Firmen scheitern, so dass Arbeitsplätze und Ressourcen von erfolglosen Firmen zu solchen fliessen, die besser für die neue Wirtschaft geeignet sind “, heisst es in dem Bericht.

Der Begriff „schöpferische Zerstörung“ wird darin nicht weniger als sechsmal verwendet.
Somit lässt sich Draghis Agenda, die in der gesamten transatlantischen Region unter dem Paradigma des Great Reset übernommen werden soll, als ein Schachtsches Schema beschreiben – im Sinne von Hitlers ersten Finanzminister Hjalmar Schacht. Dieser benutzte massive Staatsschulden, die hinter einer Briefkastenfirma (Metallurgische Forschungsgesellschaft, Mefo) versteckt wurden, um unproduktive Ausgaben (Aufrüstung) zu finanzieren.

Ähnlich wie Schacht wollen Draghi und die Reset-Fraktion gewaltige öffentliche Investitionen für die unproduktive grüne Wende verwenden. Dabei werden auch einige Gelder in die Infrastruktur fliessen, aber der Schwerpunkt liegt auf einem grösseren Geldfluss, um die Schulden des Finanzsystems zu tilgen. Am Ende werden die Realwirtschaft und auch die Staatsfinanzen ruiniert sein.
Schachts Politik lief von Anfang an auf Krieg hinaus. Italien selbst plant keinen Krieg, aber Joe Bidens USA und die NATO betreiben eine Konfrontationspolitik mit Russland und China, was diese Gefahr sehr konkret macht.

Auf diesem Video der Group of Thirty zur Vorstellung ihres Bericht äussert sich Mario Draghi ab 1:35

Der Text stammt aus dem (kostenpflichtigen) Newsletter des Schiller-Instituts.