Fruchtbarkeitsbehandlungen steigern Erfolg kaum

Laut einer Studie der Universität Aberdeen sind Fruchtbarkeitsbehandlungen nicht sehr Erfolg versprechend.

Richtlinien des National Institute of Clinical and Health Exellence empfehlen Paaren, die ohne ersichtlichen Grund Schwierigkeiten haben Kinder zu kriegen entweder das Medikament Clomid oder eine künstliche Befruchtung. Die Studie mit 580 Frauen aus Schottland ergab jedoch, dass diese Behandlungsmethoden nicht erfolgreicher waren als der Versuch auf natürlichem Weg schwanger zu werden.
Alle Teilnehmer, der auf sechs Monate angesetzten Studie, litten seit mehr als zwei Jahren an nicht erklärbaren Fruchtbarkeitsproblemen, die laut BBC nicht einfach auf eine Ursache zurückzuführen sind. Nach Ablauf der sechs Monaten wurden 101 Frauen schwanger. 17 Prozent von den Frauen, die es auf natürliche Weise versucht hatten waren erfolgreich, bei den Versuchen mit Clomid lag die Geburtenrate bei 14 und bei der künstlichen Befruchtung bei 23 Prozent. Nahezu jede fünfte Frau, die Clomid eingenommen hatte litt unter Nebenwirkungen wie Hitzewallungen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Schmerzen im Bauchbereich.

Quelle: pressetext.austria

11. Oktober 2008
von: