Greenspan erwartet ein «signifikante Marktereignisse»

Die Billionen neuen Geldes, die in den letzten Jahren in die «Märkte» gepumpt wurden, haben die Aktienwerte auf historische Höhen getrieben. Die Investoren sind glücklich, aber die Insider sind besorgt.

Wenn es einen Menschen gibt, der hier den Durchblick hat – obwohl er selten etwas davon preisgibt –, dann ist es Alan Greenspan, den langjährigen Präsidenten des amerikanischen Federal Reserve Systems. An der kürzlichen New Orleans Investment Conference erklärte er öffentlich, die Zentralbank stehe vor «ernsthaften Problemen».

Im privaten Gespräch mit dem altgedienten Analysten Brien Lundin wurde er dann deutlicher. Der Ausstieg aus dem «quantitative easing» und der Nullzinspolitik – also der exzessiven Geldschöpfung – sei nicht ohne «signifikante Marktereignisse» möglich. Damit meinte er entweder einen Aktiencrash oder eine längere Rezession, die ihrerseits wieder die Zentralbanken zum Gelddrucken zwingen würde.

Die Aussichten für den Dollar, der momentan ein Zwischenhoch geniesst, sind entsprechend ungünstig. Greenspan: «Es wird höchstwahrscheinlich auf ziemlich brutale Art enden.» (It will most likely end in a fairly violent fashion.)


Mehr dazu: http://davidstockmanscontracorner.com/please-be-warned-even-greenspan-thinks-a-crash-is-coming/
24. Februar 2015
von:

Über

Christoph Pfluger

Submitted by reto on Do, 07/13/2017 - 08:33

Christoph Pfluger ist seit 1992 der Herausgeber des Zeitpunkt. "Als Herausgeber einer Zeitschrift, deren Abobeitrag von den Leserinnen und Lesern frei bestimmt wird, erfahre ich täglich die Kraft der Selbstbestimmung. Und als Journalist, der visionären Projekten und mutigen Menschen nachspürt weiss ich: Es gibt viel mehr positive Kräfte im Land als uns die Massenmedien glauben lassen".

032 621 81 11
christoph.pfluger@zeitpunkt.ch