Unglaublich: Banken für 250 Milliarden Dollar verklagt

Was kann das nur bedeuten? BlackRock, der grösste Vermögenswalter der Welt und PIMCO, der grösste Fondmanager haben zusammen eine Reihe von führenden Banken für insgesamt 250 Milliarden US-Dollar verklagt. Es geht dabei um die Verletzung treuhänderischer Pflichten im Zusammenhang mit der Subprime-Krise. Dass die Klage gegen u.a. die Deutsche Bank AG, U.S. Bank, Wells Fargo, Citigroup, HSBC Holdings PLC, und  Bank of New York Mellon Corp. erst jetzt erfolgt, hat komplizierte juristische Hintergründe.

Der eingeklagte Schadenersatz übersteigt alles bisher Bekannte, entspricht aber wohl dem effektiv erlittenen Schaden. Die Einlagensicherung in den USA gilt bis 250’000 Dollar. Dafür steht aber nur eine Reserve von 47 Milliarden Dollar, nicht einmal 20 Prozent der eingeklagten Summe.

Die Richter in diesem Fall werden wohl über das Weiterbestehen unseres Finanzsystems, so wie wir es kennen, entscheiden müssen.

(Quelle: Ellen Brown)

Mehr dazu: Big Banks Hit with Monster $250 Billion Lawsuit in Housing Crisis


Über

Christoph Pfluger

Submitted by reto on Do, 07/13/2017 - 08:33

Christoph Pfluger ist seit 1992 der Herausgeber des Zeitpunkt. "Als Herausgeber einer Zeitschrift, deren Abobeitrag von den Leserinnen und Lesern frei bestimmt wird, erfahre ich täglich die Kraft der Selbstbestimmung. Und als Journalist, der visionären Projekten und mutigen Menschen nachspürt weiss ich: Es gibt viel mehr positive Kräfte im Land als uns die Massenmedien glauben lassen".

032 621 81 11
christoph.pfluger@zeitpunkt.ch